• IT-Karriere:
  • Services:

T-DSL - jetzt schon vormerken lassen

Artikel veröffentlicht am ,

Wer unter den ersten sein will, die mit den relativ hohen Bandbreiten von T-DSL online gehen können, sollte sich bereits jetzt bei der Telekom unverbindlich online vormerken lassen. Man erhält dann automatisch per E-Mail Bescheid, wenn die Telekom auch T-DSL im entsprechenden Ortsnetz verfügbar macht.

Stellenmarkt
  1. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung e. V., Sankt Augustin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Mit T-DSL bietet die Telekom dem Endkunden Internetzugänge über die herkömmliche Kupferader mit Bandbreiten von 768 KBit pro Sekunde in Empfang und 128 KBit pro Sekunde in Senderichtung.

Dabei berechnet die Telekom monatlich 98,- DM für den Zugang, hinzu kommen Pakete für den eigentlichen Internetzugang über T-Online. Das Paket T-Online-Speed 50 kostet inklusive 50 Freistunden 99,- DM, die große Version, T-Online-Speed 100 inklusive 100 Freistunden 149,- DM. Wer den Zugang darüber hinaus nutzen möchte, zahlt die normalen T-Online-Gebühren, also 6 Pfennig pro Minute zuzüglich 6 Pfennig pro Verbindungsaufbau.

Ab 1. Juli sollen die ersten Kunden angeschlossen werden, die benötigte Hardware stellt die Telekom .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith Edition für 4,20€, Star Wars: Knights of...
  2. 16,99€
  3. 23,99€

Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /