Abo
  • Services:

T-DSL - jetzt schon vormerken lassen

Artikel veröffentlicht am ,

Wer unter den ersten sein will, die mit den relativ hohen Bandbreiten von T-DSL online gehen können, sollte sich bereits jetzt bei der Telekom unverbindlich online vormerken lassen. Man erhält dann automatisch per E-Mail Bescheid, wenn die Telekom auch T-DSL im entsprechenden Ortsnetz verfügbar macht.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Mit T-DSL bietet die Telekom dem Endkunden Internetzugänge über die herkömmliche Kupferader mit Bandbreiten von 768 KBit pro Sekunde in Empfang und 128 KBit pro Sekunde in Senderichtung.

Dabei berechnet die Telekom monatlich 98,- DM für den Zugang, hinzu kommen Pakete für den eigentlichen Internetzugang über T-Online. Das Paket T-Online-Speed 50 kostet inklusive 50 Freistunden 99,- DM, die große Version, T-Online-Speed 100 inklusive 100 Freistunden 149,- DM. Wer den Zugang darüber hinaus nutzen möchte, zahlt die normalen T-Online-Gebühren, also 6 Pfennig pro Minute zuzüglich 6 Pfennig pro Verbindungsaufbau.

Ab 1. Juli sollen die ersten Kunden angeschlossen werden, die benötigte Hardware stellt die Telekom .



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /