Abo
  • Services:

Internet-Verband: Deutschland nur im Mittelfeld

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einer Marktuntersuchung des Verbandes der deutschen Internet-Wirtschaft http://www.eco.de liegt Deutschland beim elektronischen Handel im internationalen Vergleich im unteren Mittelfeld. So sollen nur 7 Prozent aller Privathaushalte in Deutschland über einen Internet-Zugang verfügen, was unter dem europäischen Standard von 8,3 Prozent liegt.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

An der Spitze befindet sich hingegen Skandinavien: 39 Prozent der Privathaushalte in Schweden, 25 Prozent in Dänemark, 20 Prozent in den Niederlanden und 17 Prozent in Finnland nutzen laut Studie das Internet regelmäßig. Aber auch Luxemburg (14 Prozent), Großbritannien (11 Prozent), Irland (8 Prozent) und Belgien (ebenfalls 8 Prozent) sollen auf der europäischen Rangskala des E-Handels vor Deutschland liegen.

Zu den Ländern, die im Vergleich hinter Deutschland liegen, zählen Österreich (7 Prozent), Italien (6 Prozent), Spanien (5 Prozent), Frankreich (4 Prozent), Portual (3 Prozent) und Griechenland (ebenfalls 3 Prozent).

Insgesamt soll die Internet-Verbreitung in Europa jedoch drastisch zunehmen. Allein in den letzten zwölf Monaten habe sich der Anteil der Privathaushalte, die an das globale Datennetz angeschlossen sind, beinahe verdoppelt auf 8,3 Prozent (1997: 4,4 Prozent) aller Haushalte, teilte Harald A. Summa, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Internet-Wirtschaft und Vizepräsident der europäischen Spitzenorganisation Electronic Commerce Europe (ECE) Association (Brüssel), auf der Uni-Org/SAP-Veranstaltung mit.

Im Geschäftsleben liegen die Zahlen jedoch höher: Laut Studie nutzen 13 Prozent aller Europäer das Internet für die Arbeit. Die Landesstruktur entspricht auch in der Geschäftswelt im wesentlichen der privaten Nutzung, hat die Untersuchung ergeben.

Insgesamt soll das Interesse an High-Tech europaweit nicht annähernd so groß sein, wie dies die allgemeine Internet-Euphorie vermuten ließe. 68 Prozent der Privathaushalte in Europa hätten kein Interesse am Internet und die Hälfte der Euro-Bürger haben keinen PC und wollen sich auch keinen zulegen, so die Studie. Die Anschaffung einer Settop-Box für den Internet-Zugang per Fernsehgerät erwägt nicht einmal ein Drittel aller Europäer. "Das Internet wächst kräftig, ist aber noch lange vom Massenmarkt entfernt", faßte eco-Chef und ECE-Vize Harald A. Summa auf den Uni-Org/SAP-Tagen vor rund 50 Vertretern aus Politik und Wirtschaft zusammen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /