• IT-Karriere:
  • Services:

E-Commerce: Telekom will bei CDnow einsteigen

Artikel veröffentlicht am ,

Im Telekom-Interesse
Im Telekom-Interesse
Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins Focus plant die Deutsche Telekom beim CD-Versender CDnow einzusteigen, der nach eigenen Angaben der größte Internet-Shop für Musik-CDs ist.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Der Focus berichtet weiter, daß Telekom-Chef Ron Sommer plant, ungefähr 180 Millionen DM in das amerikanische Unternehmen zu investieren - das würde beim jetzigen Börsenwert einer 30 % Beteiligung entsprechen.

CDnow's Bruttogewinn wuchs von 1,7 Millionen US-Dollar im ersten Quartal 1998 auf 4,9 Millionen Dollar im ersten Quartal 1999. Der Betriebsverlust wuchs im gleichen Zeitraum von 9,2 Millionen Dollar auf 19,6 Millionen Dollar, der hauptsächlich auf die Verdoppelung der Marketingausgaben zustande kam.

Weitere Informationen zum Unternehmen gibt es in der EDGAR-Datenbank, die von der amerikanischen Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission geführt [SEC] wird.

Der Focus mutmaßt, daß die Telekom ihre E-Business-Aktivitäten in Europa mit der geplanten Beteiligung an CDNow, das 1994 gegründet wurde, verstärken will. Bis zum Jahr 2006 wolle die Telekom ihren Anteil am deutschen Online-Musikgeschäft auf 25 Prozent steigern.

Ob man bereits mit dem Besitzer der Domain cd-now.de gesprochen hat, der zwar mit dem oben erwähnten Laden nichts zu tun hat, aber ebenfalls online Musik-CDs verkauft? Die Domain cdnow.de zeigt bereits auf das (noch) englischsprachige Angebot des amerikanischen Versenders.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 412,99€ Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Mafia - Definitive Edition für 35,99€, Take Two Promo (u. a. The Outer Worlds für 27...
  3. 349,99€

Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
    Erörterung zu Tesla-Fabrik
    Viel Ärger, wenig Hoffnung

    Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
    2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
    3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
    Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
    Gut gebrüllt, Intel

    Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
    2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
    3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

      •  /