Abo
  • Services:
Anzeige

Neues Psion-Handheld - erstmals Java-fähig

Anzeige

Internet für die Westentasche
Internet für die Westentasche
Mit dem neuen Handheld der Psion-Serie, dem 5mx PRO, will Psion PLC neue Maßstäbe hinsichtlich mobiler Kommunikation und Funktionsvielfalt setzen. Das neue 32-bit-System vereint professionelle, mobile Internet- und E-Mail-Verbindung mit einem neuen Highspeed-Prozessor. Der PSION 5mx PRO wird dabei erstmals die Nutzung von Java-Anwendungen unter dem Psion-eigenen Betriebssystem EPOC32 ermöglichen, eine Java Virtual Machine (1.1.4) gehört zum Lieferumfang des Systems.

Um auch auf zukünftige Entwicklungen vorbereitet zu sein, werden alle Anwendungen sowie das Betriebssytem im 24 MByte großen RAM des neuen Psion-Flaggschiffs gehalten und nicht mehr unveränderlich im ROM gespeichert. Erweiterungen und Updates sollen sich so sehr leicht installieren lassen können. Die von den Vorgängern her bekannten Anwendungen sind um wichtige Zusätze erweiterten worden und neue, professionelle Funktionen sollen den täglichen Umgang mit Informationen und den Datenaustausch mit Desktop Office-Applikationen insbesondere für den mobilen Anwender wesentlich erleichtern.

Über den CompactFlash-Card-Einschub des Psion Serie 5mx PRO kann der Speicher mit Hilfe der äußerst robusten und kompakten CompactFlash-Cards um derzeit bis zu 96MB erweitert werden. Betriebssystem und Applikationen werden auf einer 16MB-CompactFlash-Card mitgeliefert, die nach dem Download und Neuformatierung als freies Speichermedium zur Verfügung steht.

Herz des Psion Serie 5mx PRO ist ein 36MHz-ARM710T-RISC-Prozessor, der die Leistung gegenüber dem Vorgängermodell verdoppelt und damit auch für Java schnell genug ist. Der verbesserte, kontrastreichere Touchscreen mit Hintergrundbeleuchtung ermöglicht eine Darstellung der vollen VGA-Breite (16 Graustufen, 640x240 Pixel) und einen Stift zum Navigieren und Selektieren auf dem Bildschirm. Eine kleine, Notebook-ähnliche Tastatur ermöglicht die Eingabe von Text und Symbolschaltflächen für den direkten Zugriff auf die Applikationen sowie mehrere Zoom-Stufen erleichtern zusätzlich die Arbeit.

Vor allem in die problemlose, komfortable Internet-Anbindung hat Psion viel Arbeit gesteckt. Die Einwahl ins Netz erfolgt dabei per Knopfdruck über ein Mobiltelefon oder Modem und mit IrDA-fähigen Systemen sogar kabellos über die Infrarot-Schnittstelle des Psion-Rechners. Die E-Mail-Software des Systems unterstützt die Internet-und E-Mail-Standards TCP/IP, SMTP sowie POP3 und bietet universelle Ein-/Ausgangs-Boxen für E-Mail, Fax und SMS-Nachrichten. Durch die neue Software Email Sync soll die Synchronisation von E-Mails mit dem PC wesentlich erleichtert werden. Der mitgelieferte Webbrowser unterstützt jetzt auch Frames.

Der Psion Serie 5mx PRO wird ab Ende Juni 1999 im Handel verfügbar sein. Der Preis inklusive einer 16MB-CompactFlash-Card und der Connectivity-Software PsiWin 2.3 beträgt 1.499,- DM.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Pan Dacom Networking AG, Berlin
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  2. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  3. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  4. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  5. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  6. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  7. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  8. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  9. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit

  10. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Synthesizer IIIp Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: An alle Schreihälse die meinen gucken reicht

    a user | 18:10

  2. Re: Es wird Zeit für WC4

    p4m | 18:10

  3. Re: Solide - Naja

    Thomas Müller | 18:09

  4. Re: Kein Blödsinn

    tingelchen | 18:06

  5. Re: Was hier oft verwechselt wird!

    WallyPet | 18:03


  1. 18:09

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:37

  5. 17:02

  6. 16:25

  7. 16:15

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel