Abo
  • Services:

Neues Psion-Handheld - erstmals Java-fähig

Artikel veröffentlicht am ,

Internet für die Westentasche
Internet für die Westentasche
Mit dem neuen Handheld der Psion-Serie, dem 5mx PRO, will Psion PLC neue Maßstäbe hinsichtlich mobiler Kommunikation und Funktionsvielfalt setzen. Das neue 32-bit-System vereint professionelle, mobile Internet- und E-Mail-Verbindung mit einem neuen Highspeed-Prozessor. Der PSION 5mx PRO wird dabei erstmals die Nutzung von Java-Anwendungen unter dem Psion-eigenen Betriebssystem EPOC32 ermöglichen, eine Java Virtual Machine (1.1.4) gehört zum Lieferumfang des Systems.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Um auch auf zukünftige Entwicklungen vorbereitet zu sein, werden alle Anwendungen sowie das Betriebssytem im 24 MByte großen RAM des neuen Psion-Flaggschiffs gehalten und nicht mehr unveränderlich im ROM gespeichert. Erweiterungen und Updates sollen sich so sehr leicht installieren lassen können. Die von den Vorgängern her bekannten Anwendungen sind um wichtige Zusätze erweiterten worden und neue, professionelle Funktionen sollen den täglichen Umgang mit Informationen und den Datenaustausch mit Desktop Office-Applikationen insbesondere für den mobilen Anwender wesentlich erleichtern.

Über den CompactFlash-Card-Einschub des Psion Serie 5mx PRO kann der Speicher mit Hilfe der äußerst robusten und kompakten CompactFlash-Cards um derzeit bis zu 96MB erweitert werden. Betriebssystem und Applikationen werden auf einer 16MB-CompactFlash-Card mitgeliefert, die nach dem Download und Neuformatierung als freies Speichermedium zur Verfügung steht.

Herz des Psion Serie 5mx PRO ist ein 36MHz-ARM710T-RISC-Prozessor, der die Leistung gegenüber dem Vorgängermodell verdoppelt und damit auch für Java schnell genug ist. Der verbesserte, kontrastreichere Touchscreen mit Hintergrundbeleuchtung ermöglicht eine Darstellung der vollen VGA-Breite (16 Graustufen, 640x240 Pixel) und einen Stift zum Navigieren und Selektieren auf dem Bildschirm. Eine kleine, Notebook-ähnliche Tastatur ermöglicht die Eingabe von Text und Symbolschaltflächen für den direkten Zugriff auf die Applikationen sowie mehrere Zoom-Stufen erleichtern zusätzlich die Arbeit.

Vor allem in die problemlose, komfortable Internet-Anbindung hat Psion viel Arbeit gesteckt. Die Einwahl ins Netz erfolgt dabei per Knopfdruck über ein Mobiltelefon oder Modem und mit IrDA-fähigen Systemen sogar kabellos über die Infrarot-Schnittstelle des Psion-Rechners. Die E-Mail-Software des Systems unterstützt die Internet-und E-Mail-Standards TCP/IP, SMTP sowie POP3 und bietet universelle Ein-/Ausgangs-Boxen für E-Mail, Fax und SMS-Nachrichten. Durch die neue Software Email Sync soll die Synchronisation von E-Mails mit dem PC wesentlich erleichtert werden. Der mitgelieferte Webbrowser unterstützt jetzt auch Frames.

Der Psion Serie 5mx PRO wird ab Ende Juni 1999 im Handel verfügbar sein. Der Preis inklusive einer 16MB-CompactFlash-Card und der Connectivity-Software PsiWin 2.3 beträgt 1.499,- DM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /