• IT-Karriere:
  • Services:

St. Petersburger Eremitage-Museum im Netz

Artikel veröffentlicht am ,

Eine digitale Bibliothek mit Meisterwerken der Kunstgeschichte, eine einzigartige Website im Internet, ein Studio zur Bildgestaltung und multimediale Besucher-Kioske sowie ein Bildungs- und Technologie-Zentrum stellte das Eremitage-Museum in St. Petersburg, unterstützt von IBM, vor kurzem ins Netz.

Stellenmarkt
  1. Bundesrechnungshof, Bonn
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Am 15. Juni enthüllten Dr. Mikhail Piotrovsky, Direktor des Eremitage Staats-Museums, und IBM in der Eremitage St. Petersburg das Resultat ihres mehrjährigen Projektes, in das neue Technologien von IBM und Forscheren aus Rußland, Italien, Haifa und den Vereinigten Staaten einbezogen waren.

Unter www.hermitagemuseum.org startete gleichzeitig eine Website, die es jedermann auf der Welt ermöglicht, einen Blick auf die derzeit über 2.000 Meisterwerke und Schätze zu werfen. Die komplette Eremitage-Sammlung von 2,5 Millionen Kunstwerken wird außerdem digitalisiert und in einer elektronischen Bibliothek gespeichert.

Die Website des Eremitage-Museums zeichnet sich durch eine von IBM entwickelten digitalen Bibliothek aus, die hochauflösende Bilder der in 12 Kategorien unterteilten Kunstwerke (Gemälde, Skulpturen, Juwelen etc.) beinhaltet. Diese Datenbank ermöglicht dem Internet-Nutzer den Zugang, die Ansicht, das Studium und die Vergrößerung auch kleinster Bilddarstellungen auf einem Standard-PC. Die Funktion "PanoramIX" erlaubt virtuelle Touren durch Räume und Hallen der Eremitage. Um die Kunstwerke des Eremitage-Museums vor Mißbrauch zu schützen, sind die Werke auf der Website mit einem unsichtbaren Wasserzeichen versehen.

Den Kern des Studios für Bildgestaltung im Eremitage-Museum bildet eine digitale Kamera mit einer speziellen Beleuchtungsfunktion und Farbfiltern. Das System erlaubt es, die Farbe eines Kunstwerkes so aufzunehmen, daß sie der Wahrnehmung des menschlichen Auges entspricht. Mit einer im IBM T.J. Watson Labor, New York, entwickelten Software werden die Bilder nach der Aufnahme verkleinert und komprimiert, damit sie auf die Website gestellt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Geforce RTX 3080 Gaming OC 10G 10.240 MB GDDR6X für 825,04€, Inno3D GeForce RTX...
  2. ab 749€ auf Geizhals
  3. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)
  4. (u. a. High 505! (u. a. Death Stranding für 39,99€, Assetto Corsa Ultimate Edition für 8...

Folgen Sie uns
       


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Software-Entwicklung: Wenn alle aneinander vorbeireden
Software-Entwicklung
Wenn alle aneinander vorbeireden

Wenn große Software-Projekte nerven oder sogar scheitern, liegt das oft daran, dass Entwickler und Fachabteilung nicht die gleiche Sprache sprechen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer

  1. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  2. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz
  3. Die persönliche Rufnummer Besitzer von 0700 wollen Sonderrufnummer-Status loswerden

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /