• IT-Karriere:
  • Services:

Java - aus eins mach drei

Artikel veröffentlicht am ,

Anläßlich der JavaOne Developer Conference hat Sun Microsystems eine neu definierte Architektur für die Java Plattform angekündigt, die es Software-Entwicklern, Dienstleistern und Geräteherstellern einfacher machen soll, spezielle Märkte anzusprechen.

Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen, Dresden
  2. wenglorMEL GmbH, Eching bei München

Die Architektur stellt einen umfassenden, End-to-end Blueprint und integrierten Satz von Lösungen dar, die das gesamte Spektrum der Marktchancen im Netz von kleinen, mobilen Verbraucher-Produkten bis hin zum Unternehmenserfolg entscheidende Datencenter umfassen.

Die überarbeitete Struktur definiert drei Ausgaben der Java Plattform:

  • Java 2 Platform, Standard Edition (J2SE)
  • Java 2 Platform, Enterprise Edition (J2EE)
  • Java 2 Platform, Micro Edition (J2ME)

J2SE besitzt die vollständige, für Hochleistungs-Serversysteme erforderliche Funktionalität, währende J2SE angemessene Funktionalität für Desktop/Workstation-Anwendungen bieten soll. J2ME ist absichtlich klein gehalten, damit sie in Consumer-Produkte mit begrenztem Speicher paßt, und kann ihre Funktionalität, je nach Bedarf, zwischen dem in seinen Möglichkeiten eingeschränkten Kunden und dem Server verteilen.

"Unser Ziel mit dieser Struktur ist es, die entsprechenden Technologien, die sich an Unternehmen, Desktop- und Consumer Electronics Märkte wenden, zu organisieren und zu integrieren", sagte Alan Baratz, President, Software Products and Platforms, Sun Microsystems. "Wir haben die Java Plattform im Interesse einer mehr auf den Markt gerichteten Sichtweise neu definiert. Das haben wir getan, um die Nutzung der Java Plattform für eine wachsende Palette von Möglichkeiten zu erleichtern."

Jede der neuen Ausgaben der Java Plattform verbindet Sun Java Virtual Machines, die Java Programmiersprache, Core Packages und Optional Packages miteinander. Die neuen Ausgaben haben viele Core Packages und die Java Programmiersprache gemeinsam, um die Enwickler-Produktivität und -Kompatibilität zu erleichtern.

Um die Zielmärkte für jede Edition noch weiter zu verfeinern, insbesondere den von J2ME angepeilten Consumer Electronics Markt, wird Sun zusammen mit der spezifischen Ausgabe API (Application Programming Interfaces) Sets, Profile genannt, liefern.

Ein spezifisches Profil, das zu einer spezifischen Ausgabe gehört, bietet ein vollständiges Deployment Environment für Geräte in einem spezifischen vertikalen Markt an. Beispiele für solche Profile sind ein Wireless Profile, das Low-end Handys und Pager umfaßt und ein anderes für mobile Computerprodukte, wie PDAs und solche, die im Einzelhandel Verwendung finden.

Die Einführung neuer Profile soll dabei durch den Java Community Process (JCP) gefördert werden. Baratz stellte fest, daß die Java Plattform sich im Gleichklang mit dem Internet erweitert hat und ihr mehr als 70 neue Schnittstellen für Features von Smart Cards bis hin zum für den Unternehmenserfolg entscheidenden Daten Center hinzugefügt wurden.

"Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben", sagte Baratz. "Aber das Endergebnis hat zu einer richtigen Buchstabensupppe von Abkürzungen geführt, die verschiedene Features beschreiben. Infolgedessen sind wir dabei, die Technologien neu zu ordnen, damit sie die von ihnen angesprochenen Märkte besser reflektieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


    •  /