Abo
  • Services:

Neuer Anfang: SETI@home liefert wieder Daten

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem das SETI@home Projekt die Suche nach außerirdischen Lebenszeichen aufgrund technischer Probleme durch zu viele Teilnehmer voerst gestoppt wurde, ist der Betrieb jetzt wieder aufgenommen worden, Datenpakete werden wieder versandt und die Suche kann weitergehen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

SETI@home nutzt das Internet als Superrechner, indem Rechenkapazitäten von an das Internet angeschlossenen Rechnern zur Auswertung von Frequenzkombinationen genutzt werden, die das Arecibo Radio Teleskop in Puerto Rico, das größten Radioteleskop der Welt, gesammelt hat. Jeder der am Projekt teilnehmen und etwas Rechenleistung zur Verfügung stellen will, muß dazu nur eine spezielle Software auf dem Rechner installieren, die Datenpakete über das Internet empfängt, auswertet und die Ergebnisse schließlich an die SETI@home Server zurücksendet. Die Software, ein Bildschirmschoner, gibt es für Windows, MacOS, UNIX und weitere Betriebssysteme und berechnet nur Daten, wenn der Rechner nicht gerade anderweitig benutzt wird.

Mittlerweile sind über 600.000 Teilnehmer an dem Projekt beteiligt, darunter ganze Rechnerverbünde in Universitäten und Firmen, aber auch sehr viele Heim-PCs. Das große Interesse war jedoch das größte Problem von SETI@home, denn die Initiatoren hatten die Server für weniger Teilnehmer ausgelegt und so wurden zu Beginn aufgrund eines technischen Problems ständig die gleichen Datenpakete berechnet. Das wurde jetzt behoben und das Projekt startet erneut - diesmal hoffentlich ohne weitere Probleme.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /