• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Anfang: SETI@home liefert wieder Daten

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem das SETI@home Projekt die Suche nach außerirdischen Lebenszeichen aufgrund technischer Probleme durch zu viele Teilnehmer voerst gestoppt wurde, ist der Betrieb jetzt wieder aufgenommen worden, Datenpakete werden wieder versandt und die Suche kann weitergehen.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. STADT ERLANGEN, Erlangen

SETI@home nutzt das Internet als Superrechner, indem Rechenkapazitäten von an das Internet angeschlossenen Rechnern zur Auswertung von Frequenzkombinationen genutzt werden, die das Arecibo Radio Teleskop in Puerto Rico, das größten Radioteleskop der Welt, gesammelt hat. Jeder der am Projekt teilnehmen und etwas Rechenleistung zur Verfügung stellen will, muß dazu nur eine spezielle Software auf dem Rechner installieren, die Datenpakete über das Internet empfängt, auswertet und die Ergebnisse schließlich an die SETI@home Server zurücksendet. Die Software, ein Bildschirmschoner, gibt es für Windows, MacOS, UNIX und weitere Betriebssysteme und berechnet nur Daten, wenn der Rechner nicht gerade anderweitig benutzt wird.

Mittlerweile sind über 600.000 Teilnehmer an dem Projekt beteiligt, darunter ganze Rechnerverbünde in Universitäten und Firmen, aber auch sehr viele Heim-PCs. Das große Interesse war jedoch das größte Problem von SETI@home, denn die Initiatoren hatten die Server für weniger Teilnehmer ausgelegt und so wurden zu Beginn aufgrund eines technischen Problems ständig die gleichen Datenpakete berechnet. Das wurde jetzt behoben und das Projekt startet erneut - diesmal hoffentlich ohne weitere Probleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
    Geforce RTX 3080
    Wir legen die Karten offen

    Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

    1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
    2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
    3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

    Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
    Probefahrt mit Citroën Ami
    Das Palindrom auf vier Rädern

    Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
    Ein Hands-on von Friedhelm Greis

    1. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
    2. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern
    3. Lucid Motors Elektrolimousine Lucid Air kostet 170.000 US-Dollar

      •  /