IBM kündigt 37-GByte-Festplatte an

Artikel veröffentlicht am ,

IBM Deskstar 37GP
IBM Deskstar 37GP
IBM erweitert seine Desktar-Festplattenserie gleich um zwei ATA-Platten mit Kapazitäten über 30 GByte und bietet für Desktop-PCs mehr Speicherplatz als jemals zuvor. Beide Platten sind mit modernen Giant-Magnetoresistive-(GMR-)Schreib- und Leseköpfen ausgestattet, die IBM erstmals 1997 einsetzte.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Consultant - Security Operations (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    BST GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Die Deskstar 37GP faßt satte 37 GByte Daten, dreht die Platten mit 5400 RPM, besitzt einen 2-MByte-Cache und bietet eine maximale Transferrate von 19,9 MByte/Sekunde bei einer durchschnittlichen Zugriffszeit (average seek time) von 9 ms.

Die Deskstar 34GXP besitzt mit 34 GByte zwar etwas weniger Kapazität als die 37GP, dafür dreht sie aber ihre fünf Platten mit 7200 RPM wesentlich schneller, was eine höhere maximale Transferrate von 22,9 MByte/Sekunde zum Ergebnis hat. Cachegröße und Zugriffszeiten sind identisch mit denen der 37GP.

Beide Top-Modelle unterstützen ATA-4 mit Ultra ATA/66 und IBMs neue "Drive Fitness"-Technologie, die zusammen mit spezieller Software eine ständige Überwachung der Platten per Drive Fitness Test (DFT) und S.M.A.R.T. Selbsttest ermöglicht. Außerdem zeichnen die Platten automatisch sämtliche registrierten Fehler auf. Durch die ständige Kontrolle sollen bedenkliche Schwächen von Datenträgern schneller erkannt werden und die Laufwerke vor dem Datenverlust ausgetauscht werden könen.

Die Festplatten sollen ab dem dritten Quartal zuerst in Komplettsystemen von IBM, Compaq, Dell, Gateway und Micron zu finden sein. Endkundenpreise hat IBM noch nicht bekannt gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin
Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
Artikel
  1. Schwert und Schild: Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen
    Schwert und Schild
    Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen

    Die zum Teil zu Nintendo gehörende The Pokémon Company hat sich im Rechtsstreit gegen zwei Leaker von Schwert und Schild durchgesetzt.

  2. Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
    Frommer Legal
    Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

    Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

  3. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /