• IT-Karriere:
  • Services:

Vier Jahre Haft ohne Bewährung für Softwarepirat

Artikel veröffentlicht am ,

Gehe nicht über Los...
Gehe nicht über Los...
Nach 16 Verhandlungstagen hat das Landgericht Aachen den 39jährigen Texaner John S. heute wegen der Einfuhr raubkopierter Software zu vier Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Damit kamen die Richter dem Antrag der Staatsanwaltschaft entgegen, die für den Angeklagten mit sechs Jahren mehr als das Höchststrafmaß gefordert hatte. Die Verteidigung hatte dagegen auf Freispruch plädiert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Thüringen
  2. Porsche AG, Weilimdorf

Während des Prozesses, der Ende April begonnen hatte, wurden mehrere Sachverständigen-Gutachten und Zeugenaussagen gehört sowie zahlreiche Beweisstücke geprüft. Wegen der Dimension des Falles mit über 600.000 beschlagnahmten illegalen Produkten und einer Schadenshöhe von rund 120 Millionen Mark erließen die Richter eine Freiheitsstrafe, wie sie in Deutschland für ein Delikt aus dem Bereich Software-Piraterie noch nie zuvor vergeben wurde.

John S. bestritt bis zuletzt alle gegen ihn vorgebrachten Anklagepunkte und machte während der Verhandlungstage von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

In der Urteilsbegründung erklärte der vorsitzende Richter, daß in diesem Verfahren nur die in Deutschland anhängigen Delikte von S. verhandelt wurde und daher nicht das volle Strafmaß verhängt wurde.

Im Juli letzten Jahres war S. wegen des Verdachts auf organisierten Handel mit illegaler Software nahe der deutsch-niederländischen Grenze festgenommen worden. Die ermittelnden Behörden stellten damals in einem LKW und verschiedenen Lagerhallen im Raum Köln/Aachen mehrere hunderttausend CD-ROMs, Handbücher, Registrierkarten, Diskettenlabels und Echtheitszertifikate im Wert von insgesamt rund 120 Millionen Mark sicher. S. ließ die gefälschte Software in England produzieren und beabsichtigte, sie über die Niederlande auf den deutschen Markt zu bringen.

"Der Fall S. ist für uns in vieler Hinsicht einmalig - man bedenke die Menge der gefälschten Produkte, die Schadenssumme und die professionell organisierte Vorgehensweise des Drahtziehers", kommentiert Rudolf Gallist, Geschäftsführer Microsoft, die Urteilsverkündung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 3,33€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /