Abo
  • Services:
Anzeige

Vier Jahre Haft ohne Bewährung für Softwarepirat

Anzeige

Gehe nicht über Los...
Gehe nicht über Los...
Nach 16 Verhandlungstagen hat das Landgericht Aachen den 39jährigen Texaner John S. heute wegen der Einfuhr raubkopierter Software zu vier Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Damit kamen die Richter dem Antrag der Staatsanwaltschaft entgegen, die für den Angeklagten mit sechs Jahren mehr als das Höchststrafmaß gefordert hatte. Die Verteidigung hatte dagegen auf Freispruch plädiert.

Während des Prozesses, der Ende April begonnen hatte, wurden mehrere Sachverständigen-Gutachten und Zeugenaussagen gehört sowie zahlreiche Beweisstücke geprüft. Wegen der Dimension des Falles mit über 600.000 beschlagnahmten illegalen Produkten und einer Schadenshöhe von rund 120 Millionen Mark erließen die Richter eine Freiheitsstrafe, wie sie in Deutschland für ein Delikt aus dem Bereich Software-Piraterie noch nie zuvor vergeben wurde.

John S. bestritt bis zuletzt alle gegen ihn vorgebrachten Anklagepunkte und machte während der Verhandlungstage von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

In der Urteilsbegründung erklärte der vorsitzende Richter, daß in diesem Verfahren nur die in Deutschland anhängigen Delikte von S. verhandelt wurde und daher nicht das volle Strafmaß verhängt wurde.

Im Juli letzten Jahres war S. wegen des Verdachts auf organisierten Handel mit illegaler Software nahe der deutsch-niederländischen Grenze festgenommen worden. Die ermittelnden Behörden stellten damals in einem LKW und verschiedenen Lagerhallen im Raum Köln/Aachen mehrere hunderttausend CD-ROMs, Handbücher, Registrierkarten, Diskettenlabels und Echtheitszertifikate im Wert von insgesamt rund 120 Millionen Mark sicher. S. ließ die gefälschte Software in England produzieren und beabsichtigte, sie über die Niederlande auf den deutschen Markt zu bringen.

"Der Fall S. ist für uns in vieler Hinsicht einmalig - man bedenke die Menge der gefälschten Produkte, die Schadenssumme und die professionell organisierte Vorgehensweise des Drahtziehers", kommentiert Rudolf Gallist, Geschäftsführer Microsoft, die Urteilsverkündung.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 01:30

  2. Re: 1,50 ¤ / Spiel - bei Sky 0,90 ¤ / Spiel

    MostBlunted | 01:26

  3. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    Technik Schaf | 01:09

  4. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    motzerator | 01:05

  5. Re: Wieso immer leichter und dünner?

    dxp | 01:02


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel