Abo
  • Services:

Gooey: Gemeinsam Webseiten lesen und chatten

Artikel veröffentlicht am ,

Gooey: Macht Web zum Chat
Gooey: Macht Web zum Chat
Tag für Tag steuern unzählige Menschen zur gleichen Zeit die gleichen Webseiten an, ohne je Meinungen zum Inhalt selbiger auszutauschen - mit der werbefinanzierten Kommunikationssoftware Gooey will die israelische Firma Hypernix Webseiten in interaktive, lebendige Gemeinschaften verwandeln.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Der Vorteil von Gooey ist, daß keine Software von den Webseitenbetreibern installiert werden muß, nur der Besucher muß Gooey auf seinem Rechner installiert haben. Der "Nachteil" an der Sache ist, daß man als Webseitenbetreiber keinerlei Einfluß auf Gooey hat, doch das dürfte eh nur diejenigen stören, die kein Interesse an Meinungsäußerungen ihrer Besucher haben.

Gooey überwacht ein Fenster im Browser und überprüft, ob der Gooey-Server von Hypernix andere angemeldete Gooey-Nutzer registriert hat, die gerade die gleiche Webadresse betrachten. Finden sich dort welche, werden diese - ähnlich wie beim Kommunikationstool ICQ - in einer Liste angezeigt und man sieht im Chatfenster von Gooey, ob gerade schon eine öffentliche Diskussion am Laufen ist und kann sich daran beteiligen. Wer eher auf private Chats Wert legt, kann per Mausklick auf einen der gelisteten "Mitsurfer" einen Zweierchat initiieren.

Die Software erinnert dabei von den markigen Geräuschen (Gooey=klebrig) und dem Design etwas an ICQ, bietet jedoch nur Chat-Funktionalität, also keinerlei Möglichkeit zum Dateitransfer beispielsweise. Leider läßt sich Gooey nur horizontal, aber nicht vertikal ausrichten, so daß das Fenster entweder etwas stört oder das Webfenster unnötig verschmälert und zum Scrollen von längeren Webseiten zwingt. Zwischen dem Chat-Fenster und der Chat-Teilnehmerliste findet sich ein Werbefenster, in dem bisher nur Flash-Animationen, nette Gags oder Spiele zu finden sind, das jedoch nicht zu entfernen ist.

Eine Beta-Version von Gooey steht unter GetGooey.com ab sofort kostenlos zum Download für Windows NT und 95/98 bereit. Die Installationsdatei ist mit ca. 2 MByte recht klein ausgefallen und ist selbst mit langsameren Modems schnell zu ziehen und installieren.

Kommentar:
Mit Gooey wird das WWW zur riesigen, bequemen Diskussionsplattform - wer sich unterhalten will, ist nicht mehr in Web-Chats gefangen sondern kann sich quer durch das Web unterhalten, gemeinsam Webseiten besuchen und sich darüber austauschen. Noch sind Gesprächspartner jedoch dünn gesäht, das sollte sich jedoch in der nächsten Zeit ändern, wenn Gooey bekannter wird. Gooey hat große Chancen neben dem von AOL erworbenen und ebenfalls in Israel entwickelten ICQ zur zweiten wichtigen Kommunikationssoftware für austauschfreudige Internet-Nutzer zu werden.

Man sollte sich jedoch über eines bewußt sein: Ein werbefinanziertes Programm wird zwangsläufig Daten zum Nutzerverhalten sammeln und entsprechend zielgruppengerechte Werbung liefern. Wer hier Bedenken hat, sollte bei der Konfiguration von Gooey entweder falsche Daten eingeben oder auf den Einsatz ganz verzichten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /