I-Jam: Neuer tragbarer MP3-Player

Artikel veröffentlicht am ,

Neuer tragbarer MP3-Player
Neuer tragbarer MP3-Player
Mit einem neuen tragbaren MP3-Player mit integriertem FM-Radiotuner will die amerikanische Firma I-Jam es mit der Konkurrenzhardware von Pontis, Diamond und Creative Labs aufnehmen. Wie das Gerät von Pontis setzt der I-Jam MP3-Player auf die im letzten Jahr von Siemens vorgestellten etwa briefmarkengroßen MultiMediaCards, die derzeitig in Varianten mit bis zu 32 MByte Flash-Speicher oder als bereits bespielte ROMs zu haben sind. Dem MP3-Player liegt eine 32 MByte MultiMediaCard bei und erlaubt ca. eine halbe Stunde Musikgenuß in hoher Qualität, entsprechend mehr bei geringerer Qualität.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Forschungsunterstützung
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
Detailsuche

Leider scheint sich die Musik jedoch nur per Jam Station Adapter und Software (Win98 und MacOS) in die MultiMediaCards übertragen lassen, der für Parallel-Port sowie USB verfügbar sein soll. Eine direkte Anschlußmöglichkeit des I-Jam MP3-Players an den PC oder Mac scheint nicht zu existieren. Ob die Jam Station im Lieferumfang enthalten ist, hat I-Jam nicht bekannt gegeben.

Der nur etwa 7,5 cm x 5 cm kleine I-Jam MP3-Player soll ab Juli in 10 verschiedenen Farben verfügbar sein und inkl. der oben erwähnten 32 MByte MultiMediaCard maximal 199 US-Dollar kosten. Mit einer Klammer soll er sich leicht am Gürtel oder an die Kleidung klemmen lassen. Die Stromversorgung läuft über zwei handelsübliche Mignon-Batterien und soll bis zu 12 Stunden Dauerbetrieb ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Trådfri
Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
Artikel
  1. Unesco: KI und Robotik dominieren weltweite Forschung
    Unesco
    KI und Robotik dominieren weltweite Forschung

    Eine Auswertung der weltweiten wissenschaftlichen Forschung durch die Unesco zeigt einen klaren Trend bei KI-Technologien.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /