• IT-Karriere:
  • Services:

Jahr2000- Hersteller sind verantwortlich

Artikel veröffentlicht am ,

"Der Staat, Betriebe und private Computernutzer müssen eine Suppe auslöffeln, die sie sich nicht selber eingebrockt haben. Verantwortlich für das Jahr-2000-Problem sind die Hersteller informationstechnischer Systeme. Weil nur sie in der Regel auch in der Lage sind, die Fehler in ihren Systemen zu erkennen und zu beseitigen, müssen sie kostenlos und umfassend bei der Aufklärung und Suche nach möglichen Fehlerquellen helfen. Und stärker als bisher", forderte Brigitte Zypries, die Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, am Montag in Bonn.

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, München, Hamburg, Düsseldorf
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein

In einer Rede vor dem Ersten Deutschen Verwaltungskongreß "Effizienter Staat: Electronic Government" sagte Zypries, jeder Anwender eines informationstechnischen Systems müsse die Hersteller der bei ihm eingesetzten Programme und Geräte zur Jahr-2000-Fähigkeit ihrer Systeme umfassend befragen können, um rechtzeitig Fehler korrigieren oder Bauteile austauschen zu können.

"Die Unternehmen sollten dazu eigene Hotlines einrichten", forderte Zypries. "Die Bundesregierung kann den Anwendern der IT-Systeme die Suche nach Fehlerquellen nicht abnehmen. Aber sie sieht es als ihre Aufgabe an, Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Problemlösung gelingt. Und sie stellt sicher, daß die wichtigen IT-Systeme im Bereich der Bundesverwaltung auch über den Jahreswechsel hinaus funktionieren."

Die Bundesregierung hat ihrerseites einige Informationsangebote zur Hilfe bei der Bewältigung der Umstellung bereitgestellt. So wurde eine besondere Internetseite , eine telefonische Infoline (0180 595 2000) sowie ein Faxabruf (0190-660900) eingerichtet. Unter allen Adressen können Informationen abgerufen sowie kostenlos eine CD-ROM mit technischen Tips und Hilfen zur Lösung des Problems bezogen werden.

Zypries verwies darauf, daß der Datumswechsel zum nächsten Jahr für die Bundesverwaltung voraussichtlich keine nennenswerten Beeinträchtigungen mit sich bringen werde. Alle Behörden der Bundesverwaltung hätten die notwendigen Maßnahmen für Rechenzentren und bei der Bürokommunikation ergriffen. Die Behörden schätzten das verbleibende Risiko in ihrem Bereich nach heutigem Erkenntnis- und Realisierungsstand generell als gering und beherrschbar ein. Ebenso sei nach heutigem Kenntnisstand auch davon auszugehen, daß es zu keinen größeren Störungen im Wirtschaftsgeschehen kommen werde.

Der Focus hatte am Montag berichtet, daß der Bundesrechnungshof [BRH]der Bundesregierung schwere Versäumnisse bei der Bewältigung des Jahr-2000-Problems vorgeworfen hat.

Die IT-Strukturen der Bundesministerien seien zu spät und unzureichend analsysiert und umgestellt worden, heißt es angeblich in einem internen BRH-Bericht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /