Abo
  • Services:
Anzeige

Jahr2000- Hersteller sind verantwortlich

Anzeige

"Der Staat, Betriebe und private Computernutzer müssen eine Suppe auslöffeln, die sie sich nicht selber eingebrockt haben. Verantwortlich für das Jahr-2000-Problem sind die Hersteller informationstechnischer Systeme. Weil nur sie in der Regel auch in der Lage sind, die Fehler in ihren Systemen zu erkennen und zu beseitigen, müssen sie kostenlos und umfassend bei der Aufklärung und Suche nach möglichen Fehlerquellen helfen. Und stärker als bisher", forderte Brigitte Zypries, die Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, am Montag in Bonn.

In einer Rede vor dem Ersten Deutschen Verwaltungskongreß "Effizienter Staat: Electronic Government" sagte Zypries, jeder Anwender eines informationstechnischen Systems müsse die Hersteller der bei ihm eingesetzten Programme und Geräte zur Jahr-2000-Fähigkeit ihrer Systeme umfassend befragen können, um rechtzeitig Fehler korrigieren oder Bauteile austauschen zu können.

"Die Unternehmen sollten dazu eigene Hotlines einrichten", forderte Zypries. "Die Bundesregierung kann den Anwendern der IT-Systeme die Suche nach Fehlerquellen nicht abnehmen. Aber sie sieht es als ihre Aufgabe an, Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Problemlösung gelingt. Und sie stellt sicher, daß die wichtigen IT-Systeme im Bereich der Bundesverwaltung auch über den Jahreswechsel hinaus funktionieren."

Die Bundesregierung hat ihrerseites einige Informationsangebote zur Hilfe bei der Bewältigung der Umstellung bereitgestellt. So wurde eine besondere Internetseite , eine telefonische Infoline (0180 595 2000) sowie ein Faxabruf (0190-660900) eingerichtet. Unter allen Adressen können Informationen abgerufen sowie kostenlos eine CD-ROM mit technischen Tips und Hilfen zur Lösung des Problems bezogen werden.

Zypries verwies darauf, daß der Datumswechsel zum nächsten Jahr für die Bundesverwaltung voraussichtlich keine nennenswerten Beeinträchtigungen mit sich bringen werde. Alle Behörden der Bundesverwaltung hätten die notwendigen Maßnahmen für Rechenzentren und bei der Bürokommunikation ergriffen. Die Behörden schätzten das verbleibende Risiko in ihrem Bereich nach heutigem Erkenntnis- und Realisierungsstand generell als gering und beherrschbar ein. Ebenso sei nach heutigem Kenntnisstand auch davon auszugehen, daß es zu keinen größeren Störungen im Wirtschaftsgeschehen kommen werde.

Der Focus hatte am Montag berichtet, daß der Bundesrechnungshof [BRH]der Bundesregierung schwere Versäumnisse bei der Bewältigung des Jahr-2000-Problems vorgeworfen hat.

Die IT-Strukturen der Bundesministerien seien zu spät und unzureichend analsysiert und umgestellt worden, heißt es angeblich in einem internen BRH-Bericht.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Bremervörde
  2. FIO SYSTEMS AG, Leipzig
  3. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. Wirecard Bank AG, Aschheim bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 0,00€ USK 18
  3. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  2. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  3. Arbeitsgericht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen

  4. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  5. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuen Looks zu rückständig

  6. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  7. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  8. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  9. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  10. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Freie Meinungsäußerung

    ghj | 11:39

  2. Re: Hier die Begründung des Gerichts

    demon driver | 11:35

  3. Sehr unübersichtlich und naja... seltsam...

    Peace Р| 11:34

  4. Re: Normalerweise glaube ich goem ja alles...

    crack_monkey | 11:34

  5. Re: Die Mil. Fonds sollte man eher in das marode...

    SparkyGLL | 11:33


  1. 10:58

  2. 10:28

  3. 10:13

  4. 09:42

  5. 09:01

  6. 07:05

  7. 06:36

  8. 06:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel