Abo
  • Services:

Creative: Große Texturen auch für Voodoo-Karten

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem neuen Treiber ist es jetzt zumindest Besitzern von Creative Labs 3D Blaster Voodoo2 oder Banshee in OpenGL-Spielen möglich, detaillierte Texturen darzustellen, als es bisher dank eines der Mankos der Voodo2-Chips möglich war. Während die Voodoo2-Konkurrenz Texturgrößen bis zu 2048 x 2048 Punkten ohne Probleme darstellen kann, kann Voodoo2 nur bis zu 256 x 256 Punkte große Texturen darstellen.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

Mit Hilfe eines programmiertechnischen Tricks ermöglicht nun ein neuer Mini-GL-Treiber von Creative Labs, trotzdem Texturen bis 2048 x 2048 Punkten in aktuellen 3D-Spielen wie Quake III Arena darzustellen, indem die Texturen einfach vom Treiber in entsprechend mögliche Einzeltexturen zerlegt werden. Dem Algorithmus, der diese Arbeit erledigt, scheint Creative Labs dabei viel Bedeutung zuzumessen, denn er wurde schon als Patent angemeldet.

Zwar ist der Treiber noch im Beta-Stadium, doch laut Creative soll die Qualität der Darstellung unter Quake III die der 3dfx-Referenztreiber weit übertreffen, da die Darstellungsfehler verringert wurden und die Details dank der nun möglichen höheren Texturgröße besser hervortreten. Der Treiber wurde von Creative Labs bisher erfolgreich unter Quake III, QuakeGL, Quake II und Hexen II getestet.

Leider läuft der Treiber nur mit Creatives 3D-Blaster-Banshee- oder 3D-Blaster-Voodoo2-Treibern und -Karten zusammen. Der Beta-Mini-GL-Treiber steht zum Download auf Creative Labs Webseiten zur Verfügung. Screenshots , welche die Leistungsfähigkeit des Treibers demonstrieren, finden sich hier .



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /