• IT-Karriere:
  • Services:

Bertelsmann - Veränderungen durch Konvergenz

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann AG, Thomas Middelhoff, warnte anläßlich der Eröffnung des nordrhein-westfälischen Medienforums in Köln davor, die Folgen des Zusammenwachsens von Medien und Telekommunikation zu unterschätzen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. EuroCommand GmbH, Halstenbek

Die Konvergenz - also das Zusammenwachsen beider Bereiche - sei ein Trend mit gewaltigen Auswirkungen auf die Medien und die gesamte Wirtschaft. Medien- und Telekommunikation greifen immer stärker ineinander, auch Sprach- und Datendienste konvergieren. Die Grenzen zwischen den unterschiedlichen Mediengattungen würden fließend.

"Die Medienunternehmer der digitalen Zeitrechnung denken immer mehr in Inhalten und immer weniger in spezifischen Medienformaten", sagte Middelhoff.

Als eine Folge der Konvergenz zwischen Medien und Telekommunikation beschrieb Middelhoff das Engagement der Telekommunikationsindustrie im Multimediasektor. Das Ziel, sich Zugang zu Breitbandnetzen zu verschaffen, habe alleine in den vergangenen Monaten vor allem in den USA zu Firmenübernahmen und Investitionen in Höhe von insgesamt knapp 200 Milliarden Mark geführt.

Middelhoff kritisierte, daß im Gegensatz zu den USA in Deutschland der freie Zugang zu den Breitbandnetzen bislang nur unzureichend gewährleistet sei. Die Telekom müsse den von ihr angekündigten Verkauf der TV-Kabelnetze und die Öffnung der ADSL-Technik für Wettbewerber vorantreiben. Dabei hat Middelhoff offensichtlich ein eigenes Engagement in Sachen Kabelnetz im Auge.

Kritik übte Middelhoff an der Medien- und Regulierungspolitik. Gegenwärtig seien die Medien- und Telekommunikationspolitik "weder inhaltlich noch institutionell miteinander verzahnt". Eher bekomme man den Eindruck einer "Atomisierung der Medien- und Telekommunikationspolitik".

Die Handhabung in Deutschland trage allem Anschein nach nicht dazu bei, die derzeitigen Fragen zu lösen. Vielmehr trage das System das Potential in sich, die Marktdurchdringung mit multimedialen Medienangeboten zu verzögern. Middelhoff forderte eine Politik, "die die Digitalisierung und die Konvergenz der Medien gezielt fördert". Ziel einer solchen Politik sei eine Kooperation zwischen Bund und Ländern und zwischen Politik und Wirtschaft. Viel stärker als bisher müsse man dabei auch auf die Selbstkontrolle der Wirtschaft und die Eigenverantwortung der Mediennutzer setzen, so Middelhoff.

Neben Regulierungen auf nationaler Ebene seien Vereinbarungen auf europäischer Ebene und Initiativen zur Selbstkontrolle auf globaler Ebene nötig, sagte Middelhoff. Mit der Gründung des Global Business Dialogue habe die weltweite Multimedia-Industrie eine wichtige Initiative zur Regelung ungeklärter Fragen für den E-Commerce gestartet. Am Global Business Dialogue sind führende Unternehmen der Konvergenzindustrie beteiligt. Middelhoff hat in diesem Jahr den Vorsitz der globalen Initiative übernommen. Die Empfehlungen der Wirtschaft sollen im Herbst in Paris Vertretern der Regierungen, staatlicher Verwaltungen und internationaler Organisationen vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  3. 8,99€
  4. 10,99€

Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /