Abo
  • Services:
Anzeige

3dfx verklagt Creative Labs wegen Unified-Treiber

Anzeige

Die beiden ehemaligen Verbündeten scheinen nun endgültig zu erbitterten Widersachern geworden sein - nachdem Creative Labs mit den Unified-Treibern seine TNT und TNT2-Grafikkarten kompatibel zur 3Dfx-Grafikschnittstelle Glide machen will, klagt 3Dfx nun wegen Vetragsbruch und Urheberechtsverletzung und will die Auslieferung der Treiber stoppen.

3Dfx behauptet, daß Creative mit den Unified-Treibern den Glide-Lizenzvertrag mißachtet habe. Die Glide-Lizenz untersagt Entwicklern, 3Dfx-eigenen Sourcecode auf Konkurrenzhardware einzusetzen oder darauf anzupassen. Creative sieht sich jedoch zu Unrecht beschuldigt und behauptet seinerseits, nur frei bekannte Informationen und keinen 3dfx Sourcecode bei der Entwicklung eingesetzt zu haben.

3dfx hatte in den vergangenen Monaten erfolgreich mehrere ähnliche, private Projekte gestoppt, um seine Grafikschnittstelle weiterhin - aus verständlichen Gründen - auf 3Dfx-Hardware zu beschränken. Schließlich wirbt 3dfx damit, daß die eigenen Produkte mehr Grafikschnittstellen unterstützen als die Konkurrenz. Mit Creative Labs hat 3dfx jedoch einen potenteren Gegner als bisher mit einzelnen Privatpersonen, man darf also gespannt sein, wie die Geschichte ausgeht.

Kommentar:
Glide wurde von 3Dfx entwickelt, um Entwicklern eine Schnittstelle für die schnelle und leichte Umsetzung zu bieten. Sie war lange Zeit der größte Konkurrent für Microsofts Grafikschnittstelle DirectX speziell Direct3D, die in ihren ersten Versionen recht unkomfortabel war und wenig Vorteile bot. Mittlerweile hat DirectX jedoch die Glide-Entwicklung technisch überholt und ist als Standard neben OpenGL anerkannt. Zwar kommen viele neue Spiele noch mit direkter Unterstützung für 3dfx Grafikchips, doch diese wird zunehmend unwichtiger, da 3dfx dank der Konkurrenz nicht mehr der 3D-Marktführer ist und standardisierte Grafikschnittstellen wichtiger geworden sind als proprietäre.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 8,99€
  3. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel