• IT-Karriere:
  • Services:

"Laufmaschinen-Zoo": Wie Roboter Laufen lernen

Artikel veröffentlicht am ,

Den "ersten Laufmaschinen-Zoo der Welt" eröffnet die Universität Jena am kommenden Montag (21.06.) für drei Tage und zeigt Roboter, die sich - unabhängig von Stromversorgung und Fernsteuerung - völlig autonom auf zwei, vier oder mehr Beinen fortbewegen. Um Spielzeug-Roboter soll es sich dabei jedoch nicht handeln, die ausgestellten Prototypen werden für konkrete Anwendungen konstruiert und sollen auch unter extremen Umweltbedingungen ihre Aufgaben erfüllen können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Da rund 60 Prozent der Erdoberfläche für Radfahrzeuge unzugänglich sind, ist das Ziel der Roboterforschung, Begungsprinzipien aus dem Tierreich in technische Lösungen zu transferieren. "Der Schlüssel liegt für uns darin, motorische Abläufe und die Koordination beim Laufen auf zwei, vier oder mehr Beinen zu erkennen", erklärt Martin S. Fischer. "Unsere Arbeit ist biologisch inspiriert, von Bionik oder Biomimikry würde ich aber nicht sprechen."

Wissenschaftler und Industrievertreter denken an Einsatzgebiete für ihre intelligenten Apparate wie marode Kanalisationen, andere Rohrleitungssysteme oder in der Minensuche. Funktionierende Laufroboter werden zukünftig wirtschaftlich lukrativ sein, aber zunächst sind sie wissenschaftlich sehr anspruchsvoll. Bereits seit 1995 finanziert die DFG ein großes Forschungsprojekt zu Bewegungssystemen an den Universitäten Jena und Ilmenau.

In den Arbeitsgruppen von Prof. Reinhard Blickhan und Prof. Martin S. Fischer in Jena werden Bewegungsabläufe von achtbeinigen Spinnen und vierbeinigen Säugetieren untersucht. Durch die Forschungsergebnisse ist man mittlerweile von der Idee einer allein zentralen Steuerungseinheit abgekommen. Die Lösung liegt offenbar in einer peripheren, dezentralen Regelung. Deutsche Wissenschaftler haben entdeckt, daß es bei der Stabheuschrecke Rückkoppelungsmechanismen auf Gelenkebene gibt. So wenig Elektronik wie nötig, so viel Mechanik wie möglich, lautet daher eine Devise für technische Laufapparate.

Inzwischen sind Antriebe und Steuerungssysteme soweit miniaturisiert, daß die autonome Laufmaschine in wenigen Jahren Realität sein wird. Eine ausgefeilte Sensorik sorgt dafür, daß der Roboter Hindernisse erkennt und nirgends aneckt. Ernsthafte Probleme bereitet nur noch die Stromversorgung, Batterien müssen noch kleiner und leistungsfähiger werden.

Der "Laufmaschinen-Zoo" findet im Rahmen des dreitägigen "International Advanced Robotics Program" (IARP) Workshops statt, einer multinationalen Initiative, die wissenschaftliche und wirtschaftliche Kräfte bündeln soll, um die Roboterforschung voranzutreiben. Demos der Laufmaschinen finden am 21. Juni um 12.30 Uhr und am 22. Juni um 13.00 Uhr jeweils im Hörsaalzentrum (Neuer Campus) der Universität Jena, Carl-Zeiß-Str. 4 sowie auf Anfrage statt. Weitere Informationen zur Tagung finden sich unter www.fzi.de/IARP99/iarp99.html .

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mit AMD Ryzen 9 5900X + Gigabyte RTX 3080 AORUS für 3.000€)
  2. bei o2 für 44,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  3. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  4. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...

Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /