Abo
  • Services:
Anzeige

ATI Rage128 Grafikchip wird schneller

Anzeige

ATI stellt mit dem Rage 128 PRO AGP 4x GL und den Rage 128 PRO AGP 4x VR zwei Weiterentwicklungen des Rage 128 vor, mit denen der Hersteller eine bis zu 50 Prozent gesteigerte 3D-Performance erreichen und digitale Flachbildschirme bis zu Auflösungen von 1600 x 1200 ansteuern will.

Die Steigerung der Performance sei das Resultat einer geschickten Kombination von Erweiterungen der Architektur und gleichzeitiger Erhöhung der Taktfrequenz. Im Rage 128 PRO sind die kompletten AGP 4X Spezifikation bei gleichzeitig voller Rückwärts-Kompatibilität zur AGP 2X Schnittstelle implementiert. Der Rage 128 PRO GL ist für das Einstiegssegment bei Workstations und den High-End PC-Markt konzipiert, während der Rage 128 PRO VR für den kommerziellen und privaten Massenmarkt vorgesehen ist.

Um bestehende Designs der Kunden und damit die vorgenommenen Investitionen weitestgehend zu schützen, hat ATI bei der Entwicklung des Rage 128 PRO darauf geachtet, das er pin- und treiberkompatibel zur bestehenden Rage 128 Familie ist. Zusätzlich wurden in den Rage 128 PRO ein 170 MHz TMDS-Transmitter (Transition Minimized Differential Signaling) und ein radiometrischer Eingangs-Scaler (SXGA-Source mit 1200 x 1024) für digitale Flachbildschirme integriert, was zu einer UXGA-Auflösung bis zu 1600 x 1200 führt.

Außerdem sorgt die hohe Integration für Platzersparnis auf dem Board und bietet dadurch Kostenvorteile. Zusätzlich zur bisherigen Unterstützung der DFP-Spezifikationen für Flachbildschirme entspricht der Rage 128 PRO allen DDWG-Spezifikationen für Digital Visual Interfaces (DVI).

Der RAGE 128 PRO wurde laut ATI dafür optimiert das Rendering von 3D Objekten in 32-Bit Farbtiefe (True-Color Rendering) durchzuführen, soll aber in der Leistung ähnlich hoch wie die 16-Bit-Konkurrenz liegen.

Der Rage 128 PRO GL kann mit seiner verdoppelter Setup-Engine-Leistung bis zu 7 Mio. kantengeglättete Linien (Anti-Aliasing) pro Sekunde erzeugen, wie sie komplexe CAD-Anwendungen benötigen.

Zudem verfügt der Chip durch Anisotropik-Filterung über verbesserte perspektivische Darstellungsqualität und Rendering-Genauigkeit. Die anisotropische Filterung reduziert Verzerrungen bei 3D-Objekten und kompensiert verzerrte Texel, belastet jedoch im Allgemeinen die Renderleistung enorm - hier wird ATI noch zeigen müssen ob sich die Leistungseinbrüche im akzeptablen Rahmen halten.

In Sachen MPEG-2 Dekodierung und HDTV-Unterstützung will ATI gewohnte Qualität bei geringer Belastung der CPU bieten, setzt jedoch noch einen drauf mit Video-Capturing und will zeitgleiches Capture von zwei Videoströmen, Verarbeitung von Videodaten bis zu 150 MBytes/Sek. bei 75 MHz bei einer Auflösung bis zu 1920 x 1152 und HDTV-Unterstützung bieten.

Erste Karten sollen ab Juli verfügbar sein.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Reed Exhibitions Deutschland GmbH, Düsseldorf
  4. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       

  1. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  2. Arbeitsgericht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischen Memos entlassen

  3. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  4. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig

  5. Axel Voss

    "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"

  6. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  7. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  8. Glasfaserkabel zerstört

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  9. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  10. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Freie Meinungsäußerung

    demon driver | 10:51

  2. Re: Ich passe

    Vaako | 10:50

  3. Re: Die Grundversorgung ist bereits gesichert

    Mingfu | 10:49

  4. Re: Sehe hier keine große Erfolgschance

    chefin | 10:49

  5. Re: Klare Kaufempfehlung

    PatFoster | 10:49


  1. 10:28

  2. 10:13

  3. 09:42

  4. 09:01

  5. 07:05

  6. 06:36

  7. 06:24

  8. 21:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel