Abo
  • Services:
Anzeige

ATI Rage128 Grafikchip wird schneller

Anzeige

ATI stellt mit dem Rage 128 PRO AGP 4x GL und den Rage 128 PRO AGP 4x VR zwei Weiterentwicklungen des Rage 128 vor, mit denen der Hersteller eine bis zu 50 Prozent gesteigerte 3D-Performance erreichen und digitale Flachbildschirme bis zu Auflösungen von 1600 x 1200 ansteuern will.

Die Steigerung der Performance sei das Resultat einer geschickten Kombination von Erweiterungen der Architektur und gleichzeitiger Erhöhung der Taktfrequenz. Im Rage 128 PRO sind die kompletten AGP 4X Spezifikation bei gleichzeitig voller Rückwärts-Kompatibilität zur AGP 2X Schnittstelle implementiert. Der Rage 128 PRO GL ist für das Einstiegssegment bei Workstations und den High-End PC-Markt konzipiert, während der Rage 128 PRO VR für den kommerziellen und privaten Massenmarkt vorgesehen ist.

Um bestehende Designs der Kunden und damit die vorgenommenen Investitionen weitestgehend zu schützen, hat ATI bei der Entwicklung des Rage 128 PRO darauf geachtet, das er pin- und treiberkompatibel zur bestehenden Rage 128 Familie ist. Zusätzlich wurden in den Rage 128 PRO ein 170 MHz TMDS-Transmitter (Transition Minimized Differential Signaling) und ein radiometrischer Eingangs-Scaler (SXGA-Source mit 1200 x 1024) für digitale Flachbildschirme integriert, was zu einer UXGA-Auflösung bis zu 1600 x 1200 führt.

Außerdem sorgt die hohe Integration für Platzersparnis auf dem Board und bietet dadurch Kostenvorteile. Zusätzlich zur bisherigen Unterstützung der DFP-Spezifikationen für Flachbildschirme entspricht der Rage 128 PRO allen DDWG-Spezifikationen für Digital Visual Interfaces (DVI).

Der RAGE 128 PRO wurde laut ATI dafür optimiert das Rendering von 3D Objekten in 32-Bit Farbtiefe (True-Color Rendering) durchzuführen, soll aber in der Leistung ähnlich hoch wie die 16-Bit-Konkurrenz liegen.

Der Rage 128 PRO GL kann mit seiner verdoppelter Setup-Engine-Leistung bis zu 7 Mio. kantengeglättete Linien (Anti-Aliasing) pro Sekunde erzeugen, wie sie komplexe CAD-Anwendungen benötigen.

Zudem verfügt der Chip durch Anisotropik-Filterung über verbesserte perspektivische Darstellungsqualität und Rendering-Genauigkeit. Die anisotropische Filterung reduziert Verzerrungen bei 3D-Objekten und kompensiert verzerrte Texel, belastet jedoch im Allgemeinen die Renderleistung enorm - hier wird ATI noch zeigen müssen ob sich die Leistungseinbrüche im akzeptablen Rahmen halten.

In Sachen MPEG-2 Dekodierung und HDTV-Unterstützung will ATI gewohnte Qualität bei geringer Belastung der CPU bieten, setzt jedoch noch einen drauf mit Video-Capturing und will zeitgleiches Capture von zwei Videoströmen, Verarbeitung von Videodaten bis zu 150 MBytes/Sek. bei 75 MHz bei einer Auflösung bis zu 1920 x 1152 und HDTV-Unterstützung bieten.

Erste Karten sollen ab Juli verfügbar sein.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. Ratbacher GmbH, Görlitz
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Linux?

    486dx4-160 | 00:11

  2. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Oktavian | 00:07

  3. Re: Austauschbarkeit bei Ultrabooks geht also doch!

    486dx4-160 | 00:07

  4. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    NativesAlter | 19.08. 23:26

  5. Re: Die IDEE!!!!

    tingelchen | 19.08. 23:21


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel