• IT-Karriere:
  • Services:

Black Lab Linux - PowerPCs als Rechencluster

Artikel veröffentlicht am ,

PowerMacs im Cluster
PowerMacs im Cluster
Bisher waren kostengünstige "Do-it-Yourself Supercomputer", also im Verbund rechnende Computersysteme, eher eine domäne von preiswerten PC-Systemen, doch mit der nun verfügbaren Black Lab Linux-Distribution für Apple PowerPCs soll sich das ändern. Black Lab Linux von Terra Soft Solutions baut dabei auf der Yellow Dog Linux Champion Server Distribution auf, die ebenfalls für sogenannte "Beowulf" Rechnercluster, allerdings auf i86 PC-Basis, gedacht ist. Unterstützt werden alle G3 PowerPC-Systeme, iMacs inbegriffen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte/Ahlten
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Black Lab Linux richtet sich hauptsächlich an Bildungs-, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, die schnelle parallverarbeitende Rechensysteme benötigen und eine robuste und günstige High Performance Clustering (HPC) Lösung suchen. Ein entsprechendes Support-Center baut Terra Soft Solutions gerade auf, um sich genau dieser Zielgruppe besser widmen zu können.

Black Lab Linux dürfte als ein Meilenstein für PowerPC Linux-Distributionen anzusehen sein - ohne Konkurrenz ist jedoch nicht, denn mit der nächsten Version von Debian, Codename Potato (zu Deutsch: Kartoffel), betritt eine im PC-Bereich bereits geschätzte und etablierte Linux-Distribution das PowerPC-Feld. Linux scheint also auch im PowerPC-Bereich langsam eine ernstzunehmende Größe zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (statt 1.528€ im Paket)
  2. (u. a. Razer Blade Stealth, 13 Zoll, i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD, GTX 1650 für 1.599€)
  3. (u. a. Hisense H55B7100 LED TV für 299€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  4. 399€

Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
    •  /