Abo
  • Services:

Internet Flatrate über das TV-Kabelnetz

Artikel veröffentlicht am ,


Internet Flatrate

Die DTG Deutsche Telefongesellschaft stellte heute ihr Konzept für einen hochwertigen Telefonanschluß über das Kabelnetz vor - die Set-Top-Box vereinigt dabei die Funktionen eines Bildtelefons mit denen eines PCs und der Clou: Ortsgespräche und Internet sind in der monatlichen Pauschale von DM 24,95 enthalten.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Die DTG sieht daher ihr Geschäftspotential für die Set-Top-Boxen insbesondere bei Studenten und jungen Familien, die noch keinen PC haben. Geplant ist auch eine Business-Version, bei der z.B. über einen Anschluß gleichzeitig bis zu zehn Gespräche geführt werden können. Profis können sich dann über einen Downstream von bis zu 30 Mbit/s freuen.

Um die Set-Top-Box der DTG nutzen zu können, benötigt der Kunde einen Kabelanschluß. Die Telefonate werden dann nach Möglichkeit über Glasfaserstrecken geführt, wobei die DTG deutlich günstigere Tarife verspricht als sie die Konkurrenz anbietet.

Die Box selbst enthält einen leistungsfähigen PC, der unter Windows 98 oder Linux läuft. Damit kann die Box nach Anschluß von Tastatur und Maus als vollwertiger PC genutzt werden. Die Daten werden dabei im Netz gespeichert. Durch den optionalen Anschluß einer preiswerten PC-Kamera (ca. DM 100) wird die Box zum vollwertigen Bildtelefon, das mit allen derzeitigen Standards kompatibel sein soll.

Erste Pilotinstallationen werden in Hessen und Rheinland-Pfalz vorbereitet. Wiesbadens Einwohner und 500 Bewohner eines Mainzer Studentenwohnheims sollen als erste in den Genuß dieser neuen Technik kommen. Die DTG liefert die Set-Top-Boxen nicht an Endkunden aus, sondern wird den Anschluß in Kooperation mit den jeweiligen Kabelnetzbetreibern anbieten.

Kommentar:
Bevor die Technik flächendeckend eingeführt werden kann, muß das Kabelnetz möglichst überall rückkanaltauglich gemacht werden - und da der Telekom große Teile des Netzes gehören, wird das wohl so schnell nicht passieren - wer möchte sich schon Konkurrenz im eigenen Geschäft machen?



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /