• IT-Karriere:
  • Services:

SETI@home von Euphorie überrannt

Artikel veröffentlicht am ,

Über mangelnden Erfolg können sich die Leute hinter SETI@home nicht beschweren, aber gerade das wurde in letzter Zeit zum Problem, schließlich ist das öffentliche Interesse an der Suche nach außerirdischen Lebensformen nicht gerade klein. Hatte man Anfangs auf 150.000 Teilnehmner gehofft, sind es heute bereits über 500.000, worauf die SETI@home-Systeme offenbar nicht ausgelegt waren, so daß die Macher nun einige Pannen einräumen mußten.

Stellenmarkt
  1. RWE AG, Essen
  2. neam IT-Services GmbH, Berlin, Paderborn, Wiesbaden

Demnach wurden in letzter Zeit immer die gleichen Pakete zur Analyse ausgesendet, und zwar Daten vom 7. und 8. Januar, so daß seit geraumer Zeit keine neuen Daten mehr untersucht wurden und die entsprechende Rechenzeit somit verschwendet wurde.

Einige der Probleme will man heute mit dem Release einer neuen Client Version heute beheben. Zudem wird man die Serverkapazität mit einigen weiteren Sun-Servern erhöhen.

Das Projekt SETI@Home will die enormen Rechenkapazitäten der an das Internet angeschlossenen Rechner nutzen, um außerirdisches Leben im All aufzuspüren. Dabei werden mit Hilfe des Arecibo Radio Teleskops in Puerto Rico - dem größten Radioteleskop der Welt - etwa 4 Millionen aufgezeichnete Frequenzkombinationen untersucht. Für die Allgemeinheit ist diese Methodik spätestens nach dem Hollywood-Streifen "Contact" mit Jodie Foster bekannt, in dem man auf diesem Weg Kontakt zu Außerirdischen fand.

SETI@Home arbeitet dabei eng mit dem Projekt SERENDIP zusammen, das in der University of California Berkeley beheimatet ist und über eine dauerhafte Verbindung zum Arecibo Radio Teleskop verfügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...
  2. 0,45€
  3. 64,99€
  4. (-78%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Honor Magicbook Pro im Test: Viel richtig gemacht für 900 Euro
Honor Magicbook Pro im Test
Viel richtig gemacht für 900 Euro

Eine gute Tastatur und solide Leistung dank AMD-CPU im 16-Zoll-Format: Das Magicbook Pro ist Honors gelungener Start in Europa.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Honor Magicbook Pro mit Ryzen imitiert Macbook Pro für 800 Euro
  2. Honor 9X Pro Honor verkauft fehlende Google-Apps als Feature

Amazon: Der Echo wird kugelig
Amazon
Der Echo wird kugelig

Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

  1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
  2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    •  /