Abo
  • Services:

Homezone: Viag verbindet Haus- und Mobiltelefon

Artikel veröffentlicht am ,


Handys im Haus

VIAG Interkom wird ab dem 1. Juli 1999 als erster Netzbetreiber in Deutschland einen Dienst anbieten, der Festnetz und Mobiltelefonie funktional zusammenführen und das normale Festnetztelefon durch das Handy ersetzen soll.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Bechtle AG, Leipzig

Der Dienst wurde unter dem Arbeitstitel Homezone entwickelt und wird nun unter "Genion" vermarktet.

Genion erkennt, wo sich der Kunde befindet - in der Wohnung wird auf die Festnetztarife von VIAG Interkom umgestellt, unterwegs wird das Gespräch wie ein Mobilfunkgespräch tarifiert. Ein symbolisches Haus und der Schriftzug "home" im Display zeigen an, in welcher Tarifzone sich der Teilnehmer aufhält.

Für das Ortsgespräch wird in der Nebenzeit 5 Pfennig pro Minute und in der Hauptzeit 10 Pfennig pro Minute berechnet. Die Preise für Ferngespräche orientieren sich an den Festnetzpreisen von VIAG Interkom.

Unterwegs, wo VIAG Interkom zusammen mit der Telekomtochter T-mobil deutschlandweit einen flächendeckenden Service bietet, werden die üblichen Viag-Mobilfunkpreise abgerechnet. Die monatliche Grundgebühr für Genion beträgt 34,95 DM.

Im Vorfeld der Markteinführung hat VIAG Interkom in München und Berlin mit 400 Teilnehmern erfolgreich ein Pilotprojekt durchgeführt.

Weitere Informationen sind unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 -1090000 erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /