Abo
  • Services:
Anzeige

Umfassendste Internet-Studie aller Zeiten startet

Anzeige

Die University of California (UCLA) startet eine bisher einzigartige Studie zum Einfluß des Internets auf unsere Gesellschaft, die nicht nur über die Grenzen der USA hinausgeht, sondern sich auch mit mehr als einer Generation beschäftigen soll und unter anderem durch die beiden Kontrahenten AOL und Microsoft finanziert wird.

Im Rahmen des ehrgeizigen Projekts soll nicht nur die Computer- und Internet-Nutzung sondern auch den Nicht-Gebrauch in den USA und anderen Ländern erforschen. Der Einfluß des Internets auf Familien soll dabei ebenso untersucht werden, wie die Auswirkungen auf die Welt-Ökonomie.

Neben Internet-Banking und -Shopping, Kaufverhalten, der Komfort von Kreditkartennutzung und die Auswirkungen von Internet-Kommunikationsformen auf zwischenmenschliche Kommunikation und soziales Leben soll auch die Veränderung der individuellen Zeiteinteilung durch den Kauf eines Computers erforscht werden. Verändert sich dadurch das Familienleben, wie wirkt sich Computer-Nutzung auf den TV-Konsum und die politische Neigung aus, das sind einige der Fragen, die im Rahmen der Studie geklärt werden sollen.

Die Studie soll in den USA mit 2.000 zufällig ausgewählten Personen beginnen, die der ethnischen, ökonomischen und geographischen Beschaffenheit der Nation entsprechen und hauptsächlich per Telefon befragt werden sollen. Die gleichen Personen sollen jedes Jahr wieder befragt werden. Personen die an der Studie nicht mehr teilnehmen werden durch neue ersetzt, dadurch soll die Fehlerrate der Studie minimal gehalten werden.

Als nächstes folgen Singapur und Italien, ein weiteres Dutzend Länder soll in den nächsten drei bis fünf Jahren folgen. Die Ergebnisse der Studie sollen jährlich veröffentlicht werden.

Die Sponsoren, zu denen unter anderem AOL, Microsoft, Sony und Walt Disney zählen, haben keinen Einfluß auf die voraussichtlich 100 Fragen der bisher umfassensten Internet-Studie, erhoffen sich aber Vorteile durch die Ergebnisse, mit denen sie hoffen besser auf die Wünsche ihrer Kunden reagieren zu können.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Aareon Deutschland GmbH, Leipzig, Dortmund
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch Gmünd


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    Hotohori | 21:44

  2. "Allerdings versprach Merkel, die angepeilte Quote...

    alf0815 | 21:43

  3. Re: Linux?

    Proctrap | 21:43

  4. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Stefan99 | 21:41

  5. Re: traurige entwicklung

    Hotohori | 21:40


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel