Abo
  • Services:

Panasonic entwickelt eigenen Pay-TV-Decoder

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic unterstützt die unabhängige Digitalplattform Free Universe Network und endscheidet sich somit gegen die D-Box. Zur Berliner Funkausstellung IFA will Panasonic den digitalen Universaldecoder präsentieren, der den Empfang von Free-TV, Pay-TV und Multimedia-Angeboten ermöglichen soll.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Lothar Kerestedjian, Produktmanager Neue Medien bei Panasonic erklärt dazu: "Als weltweit agierendes Unternehmen setzen wir auf offene, flexible und zukunftssichere internationale Standards. F.U.N. definiert zur Zeit als einzige Plattform in Deutschland eine Decodertechnik, die auf internationalen Standards basiert und so leistungsfähig ist, daß sie die multimedialen Möglichkeiten im Digital-TV richtig ausschöpft."

Panasonic hat bereits 1997 als erster Anbieter einen Decoder für die digitalen Programmführer von ARD und ZDF demonstriert. Ferner unterstützt Panasonic als Partner der ARD die Entwicklung und Erprobung eines Systems für terrestrische digitale TV-Übertragung (DVB-T). Im Jahr 2000 will Panasonic auch in Deutschland Fernsehgeräte mit integriertem Digitaldecoder für terrestrischen und satellitengestützten Empfang anbieten. Diese Entwicklung will Panasonic diesen Sommer unter dem Namen "IDTV" (Integrated Digital Television) erstmals auf dem britischen Markt einführen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /