Abo
  • Services:
Anzeige

Wizards of OS - Open-Source-Konferenz in Berlin

Anzeige

Opensource-phil
Opensource-phil
Unter dem Titel findet am 16. und 17. Juli im Haus der Kulturen in Berlin eine Konferenz zum Thema freie Software statt, auf der ergründet werden soll, ob Open Source eine neue Ökonomie oder nur ein Software-Business-Modell der flexibilisierten Dienstleistungsgesellschaft formuliert.

Im Rahmen der Konferenz soll geklärt werden, ob es bei freier Software nur um die Freiheit von Programmcode geht oder auch darum, in welcher Gesellschaft wir fortan leben wollen. Die Wizards of OS ist die erste Veranstaltung in Deutschland speziell zur Kultur, Philosophie, Politik und Wirtschaft der freien Software. Ihr Leitmotiv heißt freie Software zwischen sozialer Bewegung und Marktwirtschaft: "Wenn sich kooperative und korporative Kulturen treffen, geht es um mehr als nur die Frage, wer die bessere Software schreibt."

Folgende Vorträge und öffentliche Diskussionen sollen auf der "Wizards of OS" stattfinden:

  • Freie Software-Lizenzen versus Urheber-, Patent- und Markenrecht; welche Lizenzmodelle gibt es und welche Vor- und Nachteile haben sie?
  • Open-Source-Kryptographie versus "security through obscurity": Welches Modell ist sicherer?
  • Freie Software und partnerschaftlicher Wissensaustausch zwischen reicheren und ärmeren Ländern.
  • Freie Software im Bildungswesen.
  • Was sind die Stärken einer offenen Standardsetzung wie im Internet, wo liegen ihre Grenzen?
  • Anwendung der Mechanismen freier Software auf andere Formen von Wissen: Texte, Bilder, Musik und multimediale Kunst.
  • Parallelen von Software und Gentechnik: Saatgut, traditionell von Bauern getauscht und gekreuzt, wird neuerdings als geistiges Eigentum patentiert von Chemie- und Pharmakonzernen wie Monsanto, das sich gern als "Microsoft der Biotechnologie" bezeichnet.

Neben den Vortragen und Diskussionen mit bekannten Persönlichkeiten aus der Open-Source-Szene werden prominente freie Software-Projekte von ihren Entwicklern vorgestellt: das X-Window-Systems-XFree86, die Benutzeroberfläche KDE, der Webserver Apache, die Skriptsprache Perl und das freie Unix BSD.

Daran anschließend präsentieren sich Firmen, die ihr Geschäft mit freier Software machen: Der Linux-Distributor SuSE, mittelständische Linux-Supporter wie Lunetix und Innominate, der O'Reilly-Verlag, der kommerzielle Softwarehersteller Intershop, der Linux-Versionen seiner E-Commerce-Lösungen anbietet, die "taz", die seit kurzem auf einem Linux-basierten Redaktionssystem erstellt wird, der Anlagenbauer für Baustoff-, Verfahrens- und Holztechnik Babcock, der Linux im Netz einsetzt, sowie Apple und Sun, die sich neuerdings in den Quelltext ihrer Software schauen lassen.

Um so vielen Interessierten wie möglich die Teilnahme zu erlauben, ist der Eintrittspreis günstig kalkuliert: 50,- DM (ermäßigt: 25,- DM) für beide und 30,- DM (ermäßigt: 15,- DM) für einen der Konferenztage. Die Anmeldung ist möglich per Internet unter www.mikro.org/wos oder durch Überweisung der Teilnahmegebühren an mikro e.V., Berliner Sparkasse, Kto.-Nr. 720007038, BLZ 100 500 00, Verwendungszweck "WOS" und eine E-Mail mit Name und Anmeldung an:


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg
  3. Software & Support Media GmbH, Berlin
  4. GDS GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       

  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    FreierLukas | 19:52

  2. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    deutscher_michel | 19:52

  3. Re: SMR klackert

    Poison Nuke | 19:51

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    logged_in | 19:46

  5. Re: Geht heute schon Ohne CLoud

    Neuro-Chef | 19:46


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel