Abo
  • Services:

Wizards of OS - Open-Source-Konferenz in Berlin

Artikel veröffentlicht am ,

Opensource-phil
Opensource-phil
Unter dem Titel findet am 16. und 17. Juli im Haus der Kulturen in Berlin eine Konferenz zum Thema freie Software statt, auf der ergründet werden soll, ob Open Source eine neue Ökonomie oder nur ein Software-Business-Modell der flexibilisierten Dienstleistungsgesellschaft formuliert.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Im Rahmen der Konferenz soll geklärt werden, ob es bei freier Software nur um die Freiheit von Programmcode geht oder auch darum, in welcher Gesellschaft wir fortan leben wollen. Die Wizards of OS ist die erste Veranstaltung in Deutschland speziell zur Kultur, Philosophie, Politik und Wirtschaft der freien Software. Ihr Leitmotiv heißt freie Software zwischen sozialer Bewegung und Marktwirtschaft: "Wenn sich kooperative und korporative Kulturen treffen, geht es um mehr als nur die Frage, wer die bessere Software schreibt."

Folgende Vorträge und öffentliche Diskussionen sollen auf der "Wizards of OS" stattfinden:

  • Freie Software-Lizenzen versus Urheber-, Patent- und Markenrecht; welche Lizenzmodelle gibt es und welche Vor- und Nachteile haben sie?
  • Open-Source-Kryptographie versus "security through obscurity": Welches Modell ist sicherer?
  • Freie Software und partnerschaftlicher Wissensaustausch zwischen reicheren und ärmeren Ländern.
  • Freie Software im Bildungswesen.
  • Was sind die Stärken einer offenen Standardsetzung wie im Internet, wo liegen ihre Grenzen?
  • Anwendung der Mechanismen freier Software auf andere Formen von Wissen: Texte, Bilder, Musik und multimediale Kunst.
  • Parallelen von Software und Gentechnik: Saatgut, traditionell von Bauern getauscht und gekreuzt, wird neuerdings als geistiges Eigentum patentiert von Chemie- und Pharmakonzernen wie Monsanto, das sich gern als "Microsoft der Biotechnologie" bezeichnet.

Neben den Vortragen und Diskussionen mit bekannten Persönlichkeiten aus der Open-Source-Szene werden prominente freie Software-Projekte von ihren Entwicklern vorgestellt: das X-Window-Systems-XFree86, die Benutzeroberfläche KDE, der Webserver Apache, die Skriptsprache Perl und das freie Unix BSD.

Daran anschließend präsentieren sich Firmen, die ihr Geschäft mit freier Software machen: Der Linux-Distributor SuSE, mittelständische Linux-Supporter wie Lunetix und Innominate, der O'Reilly-Verlag, der kommerzielle Softwarehersteller Intershop, der Linux-Versionen seiner E-Commerce-Lösungen anbietet, die "taz", die seit kurzem auf einem Linux-basierten Redaktionssystem erstellt wird, der Anlagenbauer für Baustoff-, Verfahrens- und Holztechnik Babcock, der Linux im Netz einsetzt, sowie Apple und Sun, die sich neuerdings in den Quelltext ihrer Software schauen lassen.

Um so vielen Interessierten wie möglich die Teilnahme zu erlauben, ist der Eintrittspreis günstig kalkuliert: 50,- DM (ermäßigt: 25,- DM) für beide und 30,- DM (ermäßigt: 15,- DM) für einen der Konferenztage. Die Anmeldung ist möglich per Internet unter www.mikro.org/wos oder durch Überweisung der Teilnahmegebühren an mikro e.V., Berliner Sparkasse, Kto.-Nr. 720007038, BLZ 100 500 00, Verwendungszweck "WOS" und eine E-Mail mit Name und Anmeldung an:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 9,99€
  3. 12,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /