Abo
  • Services:

Kirchs letzte Chance im Pay-TV

Artikel veröffentlicht am ,

Die Münchner Kirch-Gruppe sieht den Neustart des Unternehmens Premiere im Oktober als seine letzte Chance im Pay-TV."Wenn es jetzt nicht klappt, gibt es keine Entschuldigung mehr", sagte Geschäftsführer Dieter Hahn dem Nachrichten-Magazin Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Der Kirch-Manager bestätigte, daß sein Unternehmen die bisher angefallenen Verluste für DF 1 und Premiere von schätzungsweise 2,4 Milliarden Mark komplett abgeschrieben und im Finanzplan für den Neustart nicht berücksichtigt habe."Wir haben ein großes Loch gemacht, die Milliarden verbuddelt, Erde wieder draufgeschüttet und Gras gesät", so Hahn.

Den Durchbruch im Pay-TV will die Münchner Kirch-Gruppe beim Neustart am 1. Oktober mit Billigpreisen und drei neuen Programmpaketen mit insgesamt rund 20 Kanälen packen. Danach wird Kirch in seinem neuen Pay-TV-Projekt, das Premiere mit DF 1 vereinigt, ein Familienabo mit rund zehn Kanälen für rund 25 Mark als Basis anbieten. Des weiteren gibt es ein Filmabo mit sieben Kanälen sowie ein Sportabo, bei dem die Zuschauer je nach Lage mit Live-Übertragungen von wichtigen Sportereignissen versorgt werden. Das Gesamtabo für alle Pay-Programme soll knapp 50 Mark kosten. Der Mietpreis für das nötige TV-Zusatzgerät d-box wird um 25 Prozent auf 14,90 Mark reduziert.

Premiere sei in der Vergangenheit als "elitäres Hochpreisprodukt falsch positioniert worden", erklärte Hahn: "Wir brauchen den Massenmarkt." Kirchs Pay-TV-Chef Markus Tellenbach kündigte an:"Wir gehen mit sehr aggressiven Preisen in den Markt und werden Premiere als neues Fernseherlebnis darstellen."

Dazu gehört ab Herbst die außerhalb der USA weltweite Fernseh-Premiere erfolgreicher Disney-Filme wie "König der Löwen". Sie laufen in einem eigenen Disney Channel, für den der amerikanische Medienkonzern Programmrechte vom werbefinanzierten Sender Super RTL abzieht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /