• IT-Karriere:
  • Services:

Navigationshilfe für Virtuelle Realitäten

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Meisterschülerin der Kunsthochschule Berlin-Weißensee (KHB) hat jetzt eine neue benutzerfreundliche Navigationshilfe für virtuelle Welten entwickelt. Mit ihrer Diplomarbeit hat Iris Schoell den Mart Stam Förderpreis 1998 der Mart Stam Gesellschaft für die besten Diplomanden gewonnen. Mit dem "Tablett der Salomé" - so der Name des von Iris Schöll entwickelten Navigationsgerätes - sollen auch ungeübte Menschen problemlos virtuelle Welten durchreisen können.

Stellenmarkt
  1. Next Level Integration GmbH, Köln, Leipzig, Rostock
  2. Webasto Group, Gilching

Dadurch soll es sich hervorragend für Bereiche wie den Schulunterricht oder für Museen eignen. Auch für die Benutzung in der Medizin (Computertomographie), Technik und Architektur soll die Neuentwicklung geeignet sein. Betreuer des Produkt-Design Projektes ist Prof. Helmut Staubach.

Das Navigationsgerät beruht laut der KHB auf dem Prinzip der klassischen Dreitafelprojektion, die hier interaktiv bedienbar wird. Zwei bewegliche Displays zeigen den virtuellen Raum. Ein senkrechtes Display zeigt die Vorderansicht, ein liegendes hingegen die Draufsicht. Sobald der Benutzer ein Display verschiebt, paßt sich die dargestellte Ansicht der neuen Position an. Auf diese Weise kann man virtuelle Räume und Objekte erkunden.

Die Bedienung dieses Interfaces soll sich dank seiner signifikante Form auch dem Laien sofort erschließen. Während bisherige Navigationsgeräte oft nur ungenaue Bewegungen im virtuellen Raum zulassen, ermöglicht Iris Schölls Entwicklung präzise und an die drei Achsen eines Koordinatensystems gebundene Schritte vor und zurück, hoch und tief, außerdem Drehungen um zwei Achsen. Der Anwender sieht nicht nur am Bildschirm sondern auch anhand seiner mechanischen Bewegungen auf einen Blick, wo er sich gerade befindet.

Falls das Gerät wirklich so revolutionär ist, dürfte sich hoffentlich bald ein Hersteller finden, der das "Tablett der Salomé" in ein vermarktbares Produkt verwandelt - und damit endlich eine vernünftige Navigation durch dreidimensionale Kunstwelten ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /