• IT-Karriere:
  • Services:

Navigationshilfe für Virtuelle Realitäten

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Meisterschülerin der Kunsthochschule Berlin-Weißensee (KHB) hat jetzt eine neue benutzerfreundliche Navigationshilfe für virtuelle Welten entwickelt. Mit ihrer Diplomarbeit hat Iris Schoell den Mart Stam Förderpreis 1998 der Mart Stam Gesellschaft für die besten Diplomanden gewonnen. Mit dem "Tablett der Salomé" - so der Name des von Iris Schöll entwickelten Navigationsgerätes - sollen auch ungeübte Menschen problemlos virtuelle Welten durchreisen können.

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. ING Deutschland, Frankfurt

Dadurch soll es sich hervorragend für Bereiche wie den Schulunterricht oder für Museen eignen. Auch für die Benutzung in der Medizin (Computertomographie), Technik und Architektur soll die Neuentwicklung geeignet sein. Betreuer des Produkt-Design Projektes ist Prof. Helmut Staubach.

Das Navigationsgerät beruht laut der KHB auf dem Prinzip der klassischen Dreitafelprojektion, die hier interaktiv bedienbar wird. Zwei bewegliche Displays zeigen den virtuellen Raum. Ein senkrechtes Display zeigt die Vorderansicht, ein liegendes hingegen die Draufsicht. Sobald der Benutzer ein Display verschiebt, paßt sich die dargestellte Ansicht der neuen Position an. Auf diese Weise kann man virtuelle Räume und Objekte erkunden.

Die Bedienung dieses Interfaces soll sich dank seiner signifikante Form auch dem Laien sofort erschließen. Während bisherige Navigationsgeräte oft nur ungenaue Bewegungen im virtuellen Raum zulassen, ermöglicht Iris Schölls Entwicklung präzise und an die drei Achsen eines Koordinatensystems gebundene Schritte vor und zurück, hoch und tief, außerdem Drehungen um zwei Achsen. Der Anwender sieht nicht nur am Bildschirm sondern auch anhand seiner mechanischen Bewegungen auf einen Blick, wo er sich gerade befindet.

Falls das Gerät wirklich so revolutionär ist, dürfte sich hoffentlich bald ein Hersteller finden, der das "Tablett der Salomé" in ein vermarktbares Produkt verwandelt - und damit endlich eine vernünftige Navigation durch dreidimensionale Kunstwelten ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. (u. a. Warhammer 40.000: Mechanicus für 12,99€, Project Highrise für 6,99€, Filament für 9...
  3. (u. a. This War of Mine für 4,75€, Children of Morta für 11,99€, Frostpunk für 9,99€, Beat...

Folgen Sie uns
       


iPad 8 und iPad OS 14 im Test: Kritzeln auf dem iPad
iPad 8 und iPad OS 14 im Test
Kritzeln auf dem iPad

Das neue iPad 8 ist ein eher unauffälliger Refresh seines Vorgängers, bleibt aber eines der lohnenswertesten Tablets. Mit iPad OS 14 bekommt zudem der Apple Pencil spannende neue Funktionen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad-Betriebssystem iPadOS 14 macht Platz am Rand
  2. Zehntes Jubiläum Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
Erörterung zu Tesla-Fabrik
Viel Ärger, wenig Hoffnung

Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
  2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
  3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

Geforce RTX 3090 ausverkauft: Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!
Geforce RTX 3090 ausverkauft
Einmal Frust für 1.500 Euro, bitte!

Erst Vorfreude, dann Ernüchterung und Wut: Der Kauf der Geforce-RTX-3090-Grafikkarte wird zu einer Reise ohne Ziel, dafür mit Emotionen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Ampere-Grafikkarten Kondensatoren sind der Grund für instabile Geforce RTX 3080

    •  /