Abo
  • Services:

Arcor startet neuen Internetdienst

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Internetservice Arcor-Online kostet pro Minute 6 Pfennig und bietet er Internetzugang, E-Mail, Platz für die eigene Homepage und eine kostenlose Service-Hotline. Zudem ist ein Grundpreis von 9,90 Mark zuzahlen, durch den man allerdings drei Freistunden erhält.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Provinzial Rheinland Versicherung AG, Düsseldorf oder Detmold

Der Zugang erfolgt über eine bundesweit einheitliche Rufnummer.

Neukunden können sich direkt im Internet anmelden. E-Mail-Adressen, die bereits beim bisherigen Arcor-Internet by Call eingerichtet worden sind, können bei der Registrierung für Arcor-Online übernommen und weiterverwendet werden.

Wer die Installation scheut, kann mittels einer kostenlose CD-ROM den Zugang einrichten. Es werden die Betriebssysteme Windows 95, 98, NT und Mac OS unterstützt. Linux-Anwender bleiben wieder einmal auf dem Trockenen sitzen, können den Dienst aber natürlich dennoch nutzen. Die CD kann wahlweise im Internet unter http://www.arcor.net oder telefonisch unter 0800/10 70 800 bestellt werden.

Das Angebot richtet sich im Gegensatz zum Call-by-Call Angebot an Privatkunden und kleine Geschäftskunden, die regelmäßig im Netz surfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-64%) 17,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /