• IT-Karriere:
  • Services:

Vernetztes Diebstahl-Sicherheitssystem für PCs

Artikel veröffentlicht am ,

Die Spectrochip GmbH bietet jetzt eine Diebstahlsicherung für PCs und Komponenten an, das mit einem Alarmsystem Langfingern ihre Arbeit erheblich erschweren soll. Das "PC-Sicherheitssystem" basiert auf Alarmkarten, die den unberechtigten Abtransport eines PC bzw. den unberechtigten Eingriff erkennen und daraufhin den Alarm vor Ort auslösen. Damit soll auch verhindert werden, daß Bestandteile des PCs, wie z. B. Prozessoren oder RAM, entfernt oder getauscht werden können.

Stellenmarkt
  1. über Thaddäus Rohrer Personal- und Unternehmensberatung, Ruhrgebiet
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Die einzelnen Alarmkarten können vernetzt und mit einer Zentrale verbunden werden, in der die Zwischenfälle sofort gemeldet werden. Die Vernetzung ist mittels Kabel oder als Funklösung möglich. Die Sensoren der Alarmkarten reagieren mittels Bewegungssensoren auf alle Bewegungen, die typisch für den Abtransport sind, ein versehentliches oder auch absichtliches kurzes Anstoßen der PCs bei der normalen Benutzen soll als solches erkannt werden - Fehlalarme sollen so weitestgehend ausgeschlossen sein. Die Alarmkarten mit der Bezeichnung "weSPE" können auch als Einzelkomponenten zum Diebstahlsschutz eingesetzt werden.

Im Netz senden die Alarmkarten ständig eine Statusmeldung aus, die in der Alarmzentale aufläuft. Anhand dieser Meldungen können den PCs bestimmte Zustände zugeordnet werden. Diese werden ständig optisch und akustisch signalisiert und protokolliert. Das System ermöglicht die Erweiterung um einen sprachgesteuerten Bootschutz. Hierbei soll generell die unberechtigte Benutzung des PC schon vor dem Bootvorgang verhindert werden können. Eine Überwachung von Notebooks soll ebenfalls möglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /