Abo
  • Services:
Anzeige

Deutschlands Weg ins Kommunikationszeitalter

Anzeige

Im Rahmen einer vom Stern-Magazin durchgeführten Studie gelangte man zur Erkenntnis, daß die Deutschen zu 87 Prozent damit rechnen, daß sie in Zukunft alle Computer-vernetzt sein werden und den PC so nutzen können, wie bereits heute das Telefon.

Aber es fehlt an Enthusiasmus für die Cyber-Zukunft: Immerhin befürchten 41 Prozent dieses Szenario der Informationstechnologie. Nur 18 Prozent der Befragten erwarten, daß die gedruckten Medien wie Zeitungen und Zeitschriften überflüssig werden, weil man sich alle Informationen auf den Computerbildschirm holen kann.

Grundlage sind 7.525 Einzelbefragungen in der Zeit von Oktober 1998 bis Ende Januar 1999, die vom Meinungsforschungs-Institut Media Markt Analysen durchgeführt wurden.

Stern-Chefredakteur Dr. Michael Maier: "Die Umfrage belegt, daß bei den Deutschen der Computer zur Normalität wird, neun von zehn Befragten setzen auf die vernetzte Welt." Ob das begrüßt oder befürchtet wird, hängt aber so stark wie bei keiner anderen Frage dieser Umfrage von Schulbildung und Alter der Befragten ab: Je jünger und besser gebildet die Befragten sind, desto eher erwarten sie die Digitalisierung. So glauben 37 Prozent aller Befragten "bestimmt", daß wir künftig den Computer als Kommunikationsmittel so nutzen werden wie heute das Telefon. Unter Abiturienten und Studenten sind es 45 Prozent. Und bei den 18- bis 36jährigen sind es 44 Prozent. Bei den über 55jährigen dagegen nur 30 Prozent.

Hohe Zustimmung erhält auch die These "Wir werden von zu Hause aus mit dem Computer Waren bestellen, Bankgeschäfte abwickeln und Reisen buchen". 46 Prozent rechnen "bestimmt" damit, weitere 45 Prozent halten das Online-Shopping in Zukunft für "wahrscheinlich". Und: Es wird überwiegend positiv bewertet: 38 Prozent begrüßen es, nur 32 Prozent befürchten es.

Anlaß zur Sorge sehen die Deutschen durch das Speichern von Daten auf Chipkarten. 39 Prozent rechnen damit "bestimmt", weitere 49 Prozent halten es für "wahrscheinlich". 74 Prozent der Befragten befürchten aber eine Gefährdung der Privatsphäre durch eine solche Entwicklung. Weitere Detail-Informationen können im Internet unter www.stern.de abgerufen werden.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Kroschke sign-international GmbH, Braunschweig
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. SEITENBAU GmbH, Konstanz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 960 Evo 500 GB 229,90€, Evo 1 TB 429,00€)
  2. (u. a. AOC AG271QG LED-Monitor 599,00€, Asus ROG Swift PG348Q 999,00€)
  3. (u. a. Cooler Master 500W 34,99€, 600W 44,99€, Sharkoon TG5 59,90€)

Folgen Sie uns
       

  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  1. Re: Nach Update immer noch über Grenzwert...

    solaris1974 | 05:14

  2. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    mrgenie | 05:13

  3. Re: Was ist mit einem "Update" bei Flugzeugen und...

    solaris1974 | 05:12

  4. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    mrgenie | 05:05

  5. Re: alte Lasermaus

    Shik3i | 04:49


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel