Abo
  • Services:

Japan: Roboterhund nach 20 Minuten ausverkauft

Artikel veröffentlicht am ,

Waldi der Zukunft?
Waldi der Zukunft?
3000 Exemplare von Sonys neuem Roboterhund wurden gestern in Japan exklusiv über das Internet verkauft und sollen innerhalb von 20 Minuten ausverkauft gewesen sein. Aibo, was übersetzt soviel wie Partner bedeutet, kostete pro Stück 250.000 Yen, was umgerechnet etwa 4160 DM sind. Ein stolzer Preis für ein Stück Maschine das laufen, wedeln, spielen, bellen und Tricks lernen kann, eine eigene "Persönlichkeit" entwickeln können soll, aber nicht auf seinen Namen hören kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Doch immerhin können die neuen Besitzer stolz behaupten, etwas exklusives zu besitzen, denn Sony will nach eigenen Angaben nur noch 2000 weitere Roboterhunde verkaufen, die für den US-Markt bestimmt sind, dort jedoch ein paar Hunderter mehr kosten werden. Die Firma hofft einen Markt für elektronische Haustieren zu schaffen, den Tamagotchis und Hasbros Cyberkuscheltier Furby schon vorbereitet haben.

Aibos Software läuft übrigens auf Sonys Echtzeitbetriebssystem für Empedded Systems, das Aperios genannt wird und auch in Set-top Boxen eingesetzt werden soll. Seine Umgebung erkennt der Roboterhund mit einem Infrarotsensor, einer Farb-CCD-Kamera und weiteren Sensoren. Mit Erweiterung um 8 Mbyte Sony Memory Sticks soll Aibo neue Befehle lernen können.

Kommentar:
Daß der Roboterhund in Japan, dem Land der aufgehenden High-Tech-Sonne sich so gut verkauft, dürfte niemanden verwundern. In Anbetracht der kleinen und sündhaft teuren Appartments sowie der teuren Lebenshaltungskosten können sich viele Familien schon aus Platzgründen kein auslauffreudiges Tier halten. Gepaart mit der japanischen Naturreligion, dem Shintoismus, dank dem die Japaner auch zu unbelebten Gegenständen ein anderes Verhältnis haben und der traditionell geringen Furcht vor neuen Errungenschaften macht das Japan zu einem idealen Absatzmarkt für derartige Technologien, die hierzulande eher Zukunftsängste und Mißtrauen gegenüber Technik auslösen. Das erklärt dann auch, warum es noch keine Roboterhunde für den deutschen Markt geben wird...



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 47,99€
  4. 7,48€

Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /