Abo
  • Services:

Deutsche Softwareindustrie formiert sich neu

Artikel veröffentlicht am ,

Die zunehmende volkswirtschaftliche Bedeutung der stetig wachsenden Softwareindustrie in Deutschland hat die zur CeBIT 1998 gegründete Interessensgemeinschaft deutscher Softwareverbände jetzt dazu bewegt, sich gemeinsam in den (SVDS) umzuformen.

Stellenmarkt
  1. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg

Die Interessensgemeinschaft deutscher Softwareindustrie gründete sich damals, um die Kräfte der einzelnen Mitgliedsverbände bündeln zu können. Aufgrund des weiteren Mitgliederzuwachses, zur besseren Vertretung der Ziele und ein gewichtigeres Auftreten auf nationaler und internationaler Ebene firmiert die Interessengemeinschaft nun zum SVDS, dem Spitzenverband der Deutschen Softwareindustrie, um.

Der SVDS entstand aus den bisherigen Mitgliedern der "Interessengemeinschaft deutscher Softwareverbände", dazu gehören die Bundesvereinigung Bausoftwarehäuser (BVBS), der Deutsche Multimedia Verband (dmmv), der Verband der Softwareindustrie Deutschlands (VSI) und der Verband der Unterhaltungssoftware Deutschland (VUD). Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung im Software- und Multimediabereich wurde eine Organisationsstruktur für die Zusammenarbeit erstellt. Als Dachorganisation der Branchenverbände kann der SVDS nun arbeiten und agieren, während die einzelnen Verbände als Mitglieder eigenständig bleiben.

Weitere Verbände sollen bereits Interesse an einer Mitgliedschaft gezeigt haben. Dabei ist der SVDS mit über 1000 Mitgliedern und einem Umsatzvolumen von über 15 Mrd. DM schon jetzt der größte Zusammenschluß der Softwarebranche auf nationaler und auch auf europäischer Ebene.

Kontakt:
SVDS - Spitzenverband der Deutschen Softwareindustrie
Stievestraße 7, 80638 München
Tel. (089) 291 602 93, Fax (089) 291 602 96

E-Mail:info@svds.de



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /