Abo
  • Services:

Microsoft behebt weitere NT- und IE-Fehler

Artikel veröffentlicht am ,


Flickenschusterei

Microsoft hat sich einmal mehr bemüht, potentielle Sicherheitslücken seiner Produkte zu flicken, sowohl für den Internet Explorer als auch für Windows NT.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Der Patch für NT soll die Sicherheitslücke schließen, die den Windows NT Remote Access Service (RAS) und Routing and Remote Access Service (RRAS) betrifft. Hierbei speichert Windows NT 4.0 selbst dann das Paßwort eines sich anmeldenden Nutzers zwischen, wenn dieser explizit die Option "Save Password" deaktiviert hat. Allerdings sind Microsoft nach eigenen Aussagen keine Fälle bekannt, in denen diese Sicherheitslücke zu einem Problem geführt hätte. Betroffen sind Windows NT Workstation 4.0, NT Server 4.0 und die Server 4.0 Enterprise Edition. Nähere Informationen und der Patch finden sich im MS Security Bulletin MS99-017 im Internet.

Für den Internet Explorer in den Versionen 4.0x und 5.0 gibt es ebenfalls Patches, die gleich zwei Sicherheitslücken schließen sollen, die das ungewollte Ausführen von eingeschleustem Code bzw. das Auslesen der Festplatte erlauben. Über die Sicherheitslücke kann ein speziell verändertes Icon für die Favoriten-Liste ein Überlaufen eines Buffers erzielen und damit das Ausführen beliebigen eingeschleusten Programmcodes ermöglichen. Das Problem betrifft nur den IE 5 unter Windows 95 und 98, nicht jedoch NT-Systeme.

Die Sicherheitslücke in IE 4.0 und IE 5.0 ermöglicht es, weniger "netten" Webseiten die Festplatten des Nutzers auszuspionieren. Ein spezieller Patch beseitigt auch dieses Problem. Näheres über die beiden IE Bugfixes findet sich im MS Security Bulletin MS99-018 .



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /