Abo
  • Services:

Microsoft behebt weitere NT- und IE-Fehler

Artikel veröffentlicht am ,


Flickenschusterei

Microsoft hat sich einmal mehr bemüht, potentielle Sicherheitslücken seiner Produkte zu flicken, sowohl für den Internet Explorer als auch für Windows NT.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. abilex GmbH, Berlin

Der Patch für NT soll die Sicherheitslücke schließen, die den Windows NT Remote Access Service (RAS) und Routing and Remote Access Service (RRAS) betrifft. Hierbei speichert Windows NT 4.0 selbst dann das Paßwort eines sich anmeldenden Nutzers zwischen, wenn dieser explizit die Option "Save Password" deaktiviert hat. Allerdings sind Microsoft nach eigenen Aussagen keine Fälle bekannt, in denen diese Sicherheitslücke zu einem Problem geführt hätte. Betroffen sind Windows NT Workstation 4.0, NT Server 4.0 und die Server 4.0 Enterprise Edition. Nähere Informationen und der Patch finden sich im MS Security Bulletin MS99-017 im Internet.

Für den Internet Explorer in den Versionen 4.0x und 5.0 gibt es ebenfalls Patches, die gleich zwei Sicherheitslücken schließen sollen, die das ungewollte Ausführen von eingeschleustem Code bzw. das Auslesen der Festplatte erlauben. Über die Sicherheitslücke kann ein speziell verändertes Icon für die Favoriten-Liste ein Überlaufen eines Buffers erzielen und damit das Ausführen beliebigen eingeschleusten Programmcodes ermöglichen. Das Problem betrifft nur den IE 5 unter Windows 95 und 98, nicht jedoch NT-Systeme.

Die Sicherheitslücke in IE 4.0 und IE 5.0 ermöglicht es, weniger "netten" Webseiten die Festplatten des Nutzers auszuspionieren. Ein spezieller Patch beseitigt auch dieses Problem. Näheres über die beiden IE Bugfixes findet sich im MS Security Bulletin MS99-018 .



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 106,34€ + Versand
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /