Abo
  • Services:

Voodoo3 auf dem Motherboard

Artikel veröffentlicht am ,


Integration olé

Gleich vier taiwanesische Hersteller von Systemplatinen hat 3dfx überzeugen können, Voodoo3-2000-Grafikchips in ihre Produkte zu integrierten. ASUSTeK, A-Trend, Gigabyte und MSI werden die ersten serienmäßig mit Voodoo3 ausgestatteten Motherboards im Laufe des Sommers an OEMs ausliefern. Sie werden mit 143 MHz getaktet sein sowie einen 300 MHz RAMDAC und 16 MByte SDRAM besitzen. ASUSTeK wird den 3dfx-Grafikchip in sein P3B-V, A-Trend in seine ATC6253M, ATC6254M und ATC6264M Serie, Gigabyte in das 6BXM und MSI in sein MS6168 Motherboard integrieren.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

3dfx' Voodoo3 2000 liefert laut Hersteller bis zu 6 Millionen Dreiecke und 286 Megatexel pro Sekunde, was selbst anspruchsvollere Spielenaturen befriedigen dürfte. Mit einer maximalen Auflösung von 2.048 x 1.536 Pixeln dürfte sie jedoch die meisten mit Komplettsystemen ausgelieferten Monitore etwas überfordern.

3dfx hofft, mit diesem Schachzug seine Marktposition vor allem im OEM-Bereich zu stärken, in den immer mehr Grafikchiphersteller mit preiswerten und leistungsfähigen Chips vordringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Asus ROG Maximus X Code Mainboard 319€, Xiaomi Pocophone F1 64GB Handy 319€)
  2. 89,90€ statt 122,90€
  3. 0,00€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /