Bundesregierung:IT-Branche soll erheblich wachsen

Artikel veröffentlicht am ,

MdB Siegmar Mosdorf
MdB Siegmar Mosdorf
Die Informationswirtschaft in Deutschland kann nach Ansicht des parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Siegmar Mosdorf einen wesentlichen Beitrag zum Abbau der Arbeitslosigkeit leisten.

Stellenmarkt
  1. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  2. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

"Allein auf den Multimedia-Märkten besteht ein Potential von 260.000 bis 280.000 zusätzlichen Arbeitplätzen bis zum Jahr 2001." Um dieses Leistungsvermögen zu nutzen, bedürfe es eines umfassenden Ansatzes, der die notwendige Weiterentwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen, die Verbesserung der Infrastruktur und die Optimierung der technologischen Basis sicherstelle. Die Bundesregierung arbeitet nach Auskunft Mosdorfs derzeit an einem entsprechenden Aktionsprogramm.

"Die Zahl der IT-Unternehmen muß bis zum Jahr 2001 verdoppelt werden", fordert Mosdorf. Über die bestehenden Förderprogramme hinaus seien bereits Initiativen ergriffen worden, um regionale Anlaufstellen für Unternehmen zu schaffen, die Beratungsbedarf bei der Anwendung von Informationstechniken haben. Außerdem sollen für Existenzgründer in den ersten Jahren der Selbständigkeit Kostenvorteile entstehen. "Eine Belastung für die dringend notwendige Gründerkultur in Deutschland werden wir vermeiden", so Mosdorf. Wie das allerdings mit den Gesetzesmaßnahmen gegen Scheinselbsständige zusammenpaßt, die am Anfang ihrer Selbständigkeit oft nur für einen Auftraggeber arbeiten und keine Angestellten haben und deshalb sozialversicherungspflichtig werden, konnte nicht geklärt werden.

Zur Entschärfung des Fachkräftemangels im IT-Bereich mahnt der Staatssekretär koordiniertes Vorgehen aller Beteiligten an, um dem Problem effektiv begegnen zu können. Kurzfristig solle die Bundesanstalt für Arbeit prüfen, ob das bereits hohe Niveau von 30.000 Teilnehmern an Qualifizierungsmaßnahmen für das Arbeitsfeld Informationstechnologie eventuell noch weiter aufgestockt werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /