Kosovo: Flüchtlingszusammenführung im Netz

Artikel veröffentlicht am ,

Die Internet Society und die Poniecki Stiftung haben, unterstützt durch namhafte IT-Unternehmen, gemeinsam ein Programm zur Familienzusammenführung von Kosovo-Flüchtlingen gestartet, das die durch den Krieg zerrissenen Familien per Internet wieder zusammenführen soll.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Unter KosovoNet.org findet sich sowohl eine Datenbank, in die Hilfsorganisationen die Namen, persönliche Daten und Fotos bzw. Videos registrierter Flüchtlinge eintragen können als auch eine Kommunikationszentrale für die einzelnen Flüchtlingscamps, mit der sich Betroffene austauschen und finden können. Dazu gibt es neben öffentlichen Schwarzen Brettern auch Web-Mailaccounts für private Kommunikation zwischen Flüchtlingen.

Da die Flüchtlingsfamilien aus dem Kosovo in weit voneinander entfernt liegenden Camps, beispielsweise in Griechenland, der Türkei, Israel und Deutschland geflogen wurden und viele schon auf der Flucht vor serbischen Aggressoren, den Nato-Bombardierungen und dem Hunger getrennt wurden, könnte KosovoNet.org eine große Hilfe bei der Zusammenführung sein. Dazu ist KosovoNet.org jedoch auf die Unterstützung der Hilfsorganisationen angewiesen, die sich um die Flüchtlinge kümmern, die oft noch nicht einmal eine Geburtsurkunde bei sich haben.

Die Internet Society ist eine international anerkannte, gemeinnützige Organisation, die sich verpflichtet sieht, das Internet zu einem offenen Netz für alle Menschen zu machen und dessen Entwicklung zu beeinflussen. Unter den über 150 Mitgliedsorganisationen aus aller Welt befinden sich unter anderem auch die Deutsche Telekom AG, IBM und 3Com.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /