Abo
  • Services:

Usenet Death Penalty gegen AOL gefordert

Artikel veröffentlicht am ,

In der Newsgroup de.admin.net-abuse.announce haben 13 Proponenten die Verbannung von AOL aus dem Usenet gefordert.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

AOL schade dem Netz, da es mit seinen "Schnupperaccounts" Spammer Tür und Tor öffnet, so die Klage der erbosten "Ankläger". Mit gefälschter Adresse und Kontonummer erhalten diese Leute so problemlos vollen Schreibzugriff auf das Usenet und Mißbrauchen ihn viel zu oft, da abgesetzte Artikel sich nicht zurückzuverfolgen lassen.

Von Seiten der AOL-Administration wird, so die Beschwerdeführer, auch in begründeten Fällen nichts Erkennbares gegen den Spam unternommen.

AOL schade dem Netz, da auf von AOL-Accounts ausgehenden Netzmißbrauch keinerlei sichtbarer Versuch erfolge, den Netzmißbrauch zu beenden. Noch viel weniger werde nach Wegen gesucht, zukünftigen Netzmißbrauch zu erschweren. Nur wenn die eigenen Kunden ("Mitglieder") Opfer sind, sei AOL bereit, etwas zu unternehmen. Der Rest des von AOL mitgenutzten Netzes scheint AOL egal zu sein. Außerdem schade AOL dem Netz, da es die AOL-Software nicht zuläßt, netiquettekonforme Artikel ins Usenet abzusetzen, es in der Onlinehilfe des "Newsreaders" seinen Benutzern die Verfälschung der Absenderadressen empfiehlt und es neue Gruppen nicht aufgrund der allgemein akzeptierten Wahlergebnisse anlegt, so das RfD (Request for Discussion).

Die Beschwerdefüherer fordern daher die UDP (Usenet Death Penality) als "Manöver des letzten Augenblicks". In der Diskussion steht die Art der UDP, ob Aktiv oder Passiv. Im letzteren Fall würden die beteiligten System lediglich keine Nachrichten von AOL weiterleiten, während im zweiten Fall zusätzlich Cancel-Messages ausgesendet, die Usenet Nachrichten von AOL also weitestgehend gelöscht werden würden.

Die Proponenten sind sich dabei bewußt, daß AOL "zahlreiche "legitime" Benutzer hat, die daran interessiert sind, sinnvoll am Netz teilzunehmen und verantwortungsvolle Netizens zu sein. Im Zuge dieses Verfahrens ist es unvermeidlich, daß auch unbeteiligte AOL-Kunden, die keinen Netzmißbrauch betreiben, davon mitbetroffen werden."

Setzen sich die Beschwerdeführer in einer Abstimmung durch, würden sowohl der Onlinedienst AOL sowie alle AOL-User vom Usenet isoliert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /