Abo
  • Services:

Spieletest: Rage of Mages II - Necromancer

Artikel veröffentlicht am , fd

Teil 2 der Sage
Teil 2 der Sage
Erst im späten Herbst des letzten Jahres erschien bei uns "Rage of Mages", ein Rollenspiel-Strategie-Game, das in Rußland, der Heimat der Programmierer, ein absoluter Renner ist - nun lag uns zum Test der zweite Teil dieses Genre-Mixes vor.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Wie im Vorgänger, der ebenfalls von CDV Software vertrieben wurde, hat man aus einer leicht schrägen "von oben Ansicht", wie man es von vielen anderen Echtzeitgames her kennt, mehrere Missionen und Submissionen zu erfüllen. Diese zum Teil sehr vielfältigen Missionen reichen vom Aufspüren eines Gebäudes oder einer Person, über das Befreien von Geiseln bis zum Geleitschutz, um nur einige zu nennen. Am Anfang ist man mit seinem Helden, der als Krieger oder Magier auftreten kann, allein unterwegs, kann und muß aber später in Tavernen zusätzliche Begleitung anheuern. So zieht man denn später als Gruppe durch die Gegend, die ähnlich wie bei der Steuerung von Einheiten bei Command&Conquer oder Warcraft dirigiert wird. Jede Figur, die man lenkt, besitzt spezielle Charakterattribute, so daß sie ihre Stärken und Schwächen hat. Unser Held selbst ist am Anfang noch sehr ungeschickt im Gebrauch seiner Waffen. Aber auf dem Weg zum Missionsziel begegnen einem viele Monster, die es aus dem Weg zu räumen gilt. Manchmal ist dann auch ein etwas größeres Exemplar dabei, was den Spieler u.U. sogar noch vor die Wahl stellt, ob man sich wirklich mit ihm messen mag. Für gewonnene Kämpfe gibt es Erfahrungspunkte, durch die man mit der Zeit seine Fähigkeiten steigern kann.


Screenshots (Klick mich)

Grafisch wirkt "Rage of Mages II", genauso wie sein noch nicht sehr alter Vorgänger, eher etwas veraltet. Vor 2-3 Jahren war die Präsentation vielleicht top, heute entlockt sie nur noch ein Kenn-ich-schon-Gefühl. Die im Prospekt erwähnten Lightsource-Effekte fallen erst beim längeren Spielen auf. Mit ihnen wird das Wandern der Sonne und des Mondes anhand der Schatten simuliert. So weiß man, ob man tagsüber oder nachts unterwegs ist. Mehr als "ganz hübsch" ist das aber auch nicht. Mit dem Sound verhält es sich nicht anders. Nett, aber nix besonderes... so könnte man ihn kurz und knapp beschreiben.

Aber auch die Steuerung ist keine Eins. Im Eifer des Gefechtes reagiert ein Charakter schon mal aufs Anklicken nicht, so daß er massakriert wird, ohne das man was gegen machen kann. Oder ist das Geländer sehr verbaut und vor den Angreifern stehen noch Verbündete, die kämpfen, kommen die Figuren an den Gegner nicht heran und finden auch keinen Umweg um diesen zu erreichen. Das treibt den ohnehin schon recht hohen Schwierigkeitsgrad noch mal ein ganzes Stück in die Höhe. Selbst auf der Stufe "Easy" verzweifelt man oft. Zum Glück, und das ist ein großes Plus, kann man jederzeit speichern und an dieser Stelle weitermachen.


Screenshots (Klick mich)

Also was hat nun dieses Spiel, bzw. dessen Vorgänger, zu solch einen Hit werden lassen? Dies wird zum einen an dem interessanten Mix aus Rollenspielen wie "Diabolo" und Strategiespielen wie "Warcraft" liegen, zum anderen aber auch an der großen Vielzahl verschiedener Missionen, die es zu bestehen gilt. Wie schon am Anfang erwähnt, gibt es da relativ viele. Dazu kommt noch eine hohe Zahl an Submissionen. So kann es einem passieren, daß man bei der Suche nach etwas auf eine Person stößt, die einem darum bittet, den Sohn aus den Händen eines Magiers zu befreien. Hat man dies erledigt und bringt Sohnemann zum Dorf zurück, sieht man sich einem Überfall von Banditen gegenüber. Hier erlebt man also immer wieder die eine oder andere Überraschung. Dazu kommt noch, daß es keinen Weg vorgezeichnet gibt, wie man einen Level angeht. Zwar sind Schilder und vereinzelte Wege vorhanden, aber folgt man diesen, landet man des öfteren in einem größeren Schlamassel, als wenn man sich durch die Wildnis schlägt. So ertappt man sich dann doch dabei, daß man Mission um Mission spielt, nach dem Motto: "...die eine noch, dann ist Schluß.".

Fazit:


Screenshots (Klick mich)

Tolle Idee, mit guten spielerischen Inhalten, verpackt in einem doch recht angestaubten grafischen Ambiente. So könnte man "Rages of Mages" kurz und knapp beschreiben. Hätte man noch mehr Wert auf das Erscheinungsbild (Grafik und Sound) gelegt, die Steuerung etwas präziser ausfallen lassen, es hätte ein Superhammer werden können. Der hohe Spielspaßfaktor der einzelnen Missionen und ihrer spannenden und unvorhersehbaren Verläufe machen es aber wert, daß man es sich das Spiel mal anschaut. Und unter Umständen nicht mehr davon los kommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /