Abo
  • Services:

Herzschrittmacher mit Jahr 2000-Problemen

Artikel veröffentlicht am ,

Herzschrittmacher
Herzschrittmacher
Das PCs und andere Computer ein Problem mit der Datumsumstellung zum Jahr 2000 haben, weiß mittlerweile jedes Kind - doch das auch sogenannte embedded systems, damit ein Problem haben, ist weniger bekannt.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Während Jahr-2000 Probleme bei Fahrstühlen und elektronisch gesteuerten Türen ärgerlich sein mögen - hört bei Herzschrittmachern mit eingebauten Mikrochip der Spaß auf.

Deutsche Wissenschaftler haben nun bei einer Tagung über Kommunikationsnetze in Düsseldorf darauf hingewiesen, daß diese lebenswichtigen Bauteile mitunter Probleme mit dem Datumssprung haben könnten.

Das Datum wird bei Herzschrittmachern hauptsächlich wegen der Lebendauer der Batterie gezählt. Ist die kritische Zeit erreicht, empfiehlt das System einen Batteriewechsel. Wenn aufgrund eines Programmfehlers nun nach dem Jahr 2000 die Batterie als alt angesehen wird, kann man nicht einfach darauf setzen, daß sich das System geirrt hat, weil es anstelle von 2000 auf 1900 umgestellt hat. Der Batteriewechsel erfordert einen kleinen Eingriff, der so unter Umständen unnötigerweise vorgenommen werden muß. Natürlich messen die Geräte auch die Batteriespannung, aber ein Unsicherheitsfaktor bleibt.

Die Wissenschaftler betonen allerdings, daß Meldungen wie diese nicht als "Panikmache" mißzuverstehen sein sollen. Die Hersteller der Herzschrittmacher sollten allerdings ihrer Informationspflicht nachkommen, und die Jahr-2000 Kompatibilität ihrer Systeme belegen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /