Abo
  • Services:

Scanner: Auch billige Modelle genügen Hobbyisten

Artikel veröffentlicht am ,

Günstige Flachbettscanner in der Preisklasse bis 300 Mark werden den Ansprüchen von Hobbynutzern in den meisten Fällen voll gerecht, das geht aus einem Test der Zeitschrift Foto & PC hervor.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Erlanger Stadtwerke AG, Erlangen

Insbesondere für Scans von Fotos, die anschließend auf dem PC nachbearbeitet oder mit einem Farbdrucker zu Papier gebracht werden sollen, sind Auflösung und Farbtiefe von Billigmodellen meist absolut ausreichend.

Die Zeitschrift testete in ihrer aktuellen Ausgabe sieben Geräte bis 300 Mark und fünf Scannern über 500 Mark. Demnach machen sich die Leistungsunterschiede zwischen beiden Preisgruppen kaum bemerkbar. Für das Einscannen von Dias eignen sich qualitativ weder die günstigen noch die teureren Scanner - selbst dann nicht, wenn sie mit einem speziellen Dia-Aufsatz ausgestattet sind.

Im unteren Preissegment bietet der Handel Geräte mit 300 ppi und 600 ppi an. Nach den Testergebnissen empfiehlt es sich, einen 600 ppi-Flachbettscanner zu wählen. Diese sind kaum teurer, haben aber eine eindeutig bessere Auflösung und ihr Farbrauschen ist geringer. Darüber hinaus kann der Käufer zwischen Geräten mit einer Farbtiefe von 30 Bit und solchen mit 36 Bit wählen. Die 30-Bit-Geräte unterscheiden 1,1 Milliarden Farben, während 36-Bit-Modelle 68 Milliarden Farben erkennen. Testsieger mit hervorragenden technischen Leistungen und einem sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis wurde mit dem Agfa SnapScan 1212P ein Modell der günstigen Kategorie. Der 600 ppi-Scanner kostet etwa 300 Mark und ist mit einer ausgezeichneten Hardware und gut arbeitender Software ausgestattet. In der Gruppe der Flachbettscanner über 500 Mark ging der erste Platz ebenfalls an ein Agfa-Gerät, und zwar an den SnapScan 1236 für 500 Mark.

Mit unübertroffenen Ergebnissen konnte sich dieses Modell in Sachen Bildqualität, Installation, Ausstattung und Treibersoftware sogar gegen doppelt so teure Mitbewerber durchsetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /