Scanner: Auch billige Modelle genügen Hobbyisten

Artikel veröffentlicht am ,

Günstige Flachbettscanner in der Preisklasse bis 300 Mark werden den Ansprüchen von Hobbynutzern in den meisten Fällen voll gerecht, das geht aus einem Test der Zeitschrift Foto & PC hervor.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Insbesondere für Scans von Fotos, die anschließend auf dem PC nachbearbeitet oder mit einem Farbdrucker zu Papier gebracht werden sollen, sind Auflösung und Farbtiefe von Billigmodellen meist absolut ausreichend.

Die Zeitschrift testete in ihrer aktuellen Ausgabe sieben Geräte bis 300 Mark und fünf Scannern über 500 Mark. Demnach machen sich die Leistungsunterschiede zwischen beiden Preisgruppen kaum bemerkbar. Für das Einscannen von Dias eignen sich qualitativ weder die günstigen noch die teureren Scanner - selbst dann nicht, wenn sie mit einem speziellen Dia-Aufsatz ausgestattet sind.

Im unteren Preissegment bietet der Handel Geräte mit 300 ppi und 600 ppi an. Nach den Testergebnissen empfiehlt es sich, einen 600 ppi-Flachbettscanner zu wählen. Diese sind kaum teurer, haben aber eine eindeutig bessere Auflösung und ihr Farbrauschen ist geringer. Darüber hinaus kann der Käufer zwischen Geräten mit einer Farbtiefe von 30 Bit und solchen mit 36 Bit wählen. Die 30-Bit-Geräte unterscheiden 1,1 Milliarden Farben, während 36-Bit-Modelle 68 Milliarden Farben erkennen. Testsieger mit hervorragenden technischen Leistungen und einem sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis wurde mit dem Agfa SnapScan 1212P ein Modell der günstigen Kategorie. Der 600 ppi-Scanner kostet etwa 300 Mark und ist mit einer ausgezeichneten Hardware und gut arbeitender Software ausgestattet. In der Gruppe der Flachbettscanner über 500 Mark ging der erste Platz ebenfalls an ein Agfa-Gerät, und zwar an den SnapScan 1236 für 500 Mark.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit unübertroffenen Ergebnissen konnte sich dieses Modell in Sachen Bildqualität, Installation, Ausstattung und Treibersoftware sogar gegen doppelt so teure Mitbewerber durchsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Matrix
Grundschule forkt Messenger

Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Matrix: Grundschule forkt Messenger
Artikel
  1. Sicherheitslücke: Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden
    Sicherheitslücke
    Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden

    Die Server der Dark-Souls-Reihe wurden am Sonntag offline genommen, nachdem eine Sicherheitslücke in einem Live-Stream ausgenutzt wurde.

  2. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  3. Morello: Microsoft und ARM bauen Chip mit Speichersicherheit
    Morello
    Microsoft und ARM bauen Chip mit Speichersicherheit

    Eine CPU-Architektur mit Capabilitys soll typische Speicherfehler aus C oder C++ in der Hardware verhindern. Die CPU wird nun erstmals getestet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.899€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /