Abo
  • Services:

Scanner: Auch billige Modelle genügen Hobbyisten

Artikel veröffentlicht am ,

Günstige Flachbettscanner in der Preisklasse bis 300 Mark werden den Ansprüchen von Hobbynutzern in den meisten Fällen voll gerecht, das geht aus einem Test der Zeitschrift Foto & PC hervor.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Insbesondere für Scans von Fotos, die anschließend auf dem PC nachbearbeitet oder mit einem Farbdrucker zu Papier gebracht werden sollen, sind Auflösung und Farbtiefe von Billigmodellen meist absolut ausreichend.

Die Zeitschrift testete in ihrer aktuellen Ausgabe sieben Geräte bis 300 Mark und fünf Scannern über 500 Mark. Demnach machen sich die Leistungsunterschiede zwischen beiden Preisgruppen kaum bemerkbar. Für das Einscannen von Dias eignen sich qualitativ weder die günstigen noch die teureren Scanner - selbst dann nicht, wenn sie mit einem speziellen Dia-Aufsatz ausgestattet sind.

Im unteren Preissegment bietet der Handel Geräte mit 300 ppi und 600 ppi an. Nach den Testergebnissen empfiehlt es sich, einen 600 ppi-Flachbettscanner zu wählen. Diese sind kaum teurer, haben aber eine eindeutig bessere Auflösung und ihr Farbrauschen ist geringer. Darüber hinaus kann der Käufer zwischen Geräten mit einer Farbtiefe von 30 Bit und solchen mit 36 Bit wählen. Die 30-Bit-Geräte unterscheiden 1,1 Milliarden Farben, während 36-Bit-Modelle 68 Milliarden Farben erkennen. Testsieger mit hervorragenden technischen Leistungen und einem sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis wurde mit dem Agfa SnapScan 1212P ein Modell der günstigen Kategorie. Der 600 ppi-Scanner kostet etwa 300 Mark und ist mit einer ausgezeichneten Hardware und gut arbeitender Software ausgestattet. In der Gruppe der Flachbettscanner über 500 Mark ging der erste Platz ebenfalls an ein Agfa-Gerät, und zwar an den SnapScan 1236 für 500 Mark.

Mit unübertroffenen Ergebnissen konnte sich dieses Modell in Sachen Bildqualität, Installation, Ausstattung und Treibersoftware sogar gegen doppelt so teure Mitbewerber durchsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /