Abo
  • Services:

Otelo stürzt sich ins Privatkundengeschäft

Artikel veröffentlicht am ,

Privatkunden im Visier

Die Übernahme von Otelo durch Mannesmann ist nun perfekt, die neue Mannesmann Otelo GmbH konzentriert sich unter der neuen Geschäftsführung auf das Privatkundengeschäft.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Sindelfingen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

In diesem Marktsegment hat das Unternehmen in den ersten Monaten des Jahres deutlich zugelegt und zählt inzwischen über 500.000 Kunden. Mannesmann Arcor hatte zum 1. April dieses Jahres das Festnetzgeschäft und den Markennamen von o.tel.o übernommen.

Die Mannesmann Otelo GmbH wird als eigenständige Tochtergesellschaft der Mannesmann Arcor AG & Co am Markt agieren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Köln soll seine starke Position im Privatkundengeschäft konsequent ausbauen.

Die neue Geschäftsführung der Mannesmann Otelo GmbH mit Christian Ulrich Ehrentraut als Sprecher und verantwortlich für den Bereich Finanzen und Controlling wird alle Synergiepotentiale nutzen, um die Anlaufverluste deutlich zu verringern und bereits 2001 den Break Even zu erreichen.

Die angekündigte Zwei-Marken-Strategie soll konsequent umgesetzt werden. Während sich die Mannesmann o.tel.o GmbH auf das Privtkundengeschäft konzentriert, wird Arcor weiterhin als Voll-Sortimenter die gesamte Palette an Sprach-, Daten- und Mehrwertdiensten für Geschäfts- und Privatkunden anbieten. Der bisherige Otelo-Geschäftskundenbereich wird mit dem Arcor-Geschäftskundenvertrieb verschmolzen.

Mit dem Erwerb von Otelo positioniert sich Mannesmann in Deutschland als die Nummer zwei nach der Deutschen Telekom AG Gemeinsam mit Otelo strebt Arcor in diesem Jahr einen Umsatz von über drei Milliarden Mark.

Otelo wickelt nach eigenen Angaben derzeit werktäglich mehr als 14 Millionen Gesprächsminuten ab. Zum Jahresanfang waren es noch 10 Millionen Minuten. Über die Netze von Otelo und Arcor laufen täglich über 35 Millionen Gesprächsminuten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 18,99€
  3. 34,99€

Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /