Abo
  • Services:

EU-Rat verschiebt ENFOPOL-Verabschiedung

Artikel veröffentlicht am ,

Der EU-Rat hat die für Ende Mai geplante Verabschiedung der weitreichenden Überwachungspläne der EU durch die Justiz- und Innenminister um mindestens sechs Monate verschoben. Die Pläne unter dem Codenamen ENFOPOL 98 waren durch die Berichterstattung in Telepolis - Magazin der Netzkultur bekannt geworden.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Man wolle Zeit geben für eine öffentliche Diskussion, hieß es in einer offiziellen Stellungnahme. ENFOPOL 98 ist damit jedoch noch nicht vom Tisch. Bürgerrechtsgruppen, kritische Parlamentarier und Industrie sind nun gefragt, ihre Argumente in die Waagschale zu werfen. Neben den Abhörplänen selbst, die "gesetzlich ermächtigten Behörden" weitreichende Möglichkeiten zur Überwachung jeglichen Internet- und Telekommunikationsverkehrs geben sollten, rief vor allem die geheime Art der Vorbereitung des Ratsbeschlusses Kritik hervor.

Der englische Journalist Duncan Campbell hat in Berichten für TELEPOLIS und für die STOA-Kommission des Europaparlaments gezeigt, daß die Maßnahmen auf der vom FBI 1992 ins Leben gerufenen internationalen polizeilichen Arbeitsgruppe International Law Enforcement Telecommunications Seminar (ILETS) beruhen. Diese Gruppe hatte seit 1992 in einer Serie geheimer Treffen - vorbei an jeglicher parlamentarischen Kontrolle - die sogenannten International User Requirements (IUR) entworfen. 1995 waren diese IUR bereits zum Bestandteil einer EU-Resolution geworden, ohne damals öffentliche Kritik hervorzurufen. Mit ENFOPOL 98 versuchte man, die IUR auf das Internet und auf neue Formen der digitalen Telekommunikation auszuweiten, so Telepolis.

Ein EU-Ratsbeschluß ist für die einzelnen Staaten zunächst nicht gesetzlich bindend; die darin festgelegten Regelungen müssen erst in nationales Recht umgesetzt werden. Mit diesem Argument sowie der Feststellung, es handle sich "nur" um ein Update der Resolution von 1995, haben Stellen des Innenministeriums Fragen von Reportern und Interessensverbänden - teilweise erfolgreich - abzuwiegeln versucht.

Doch wie die jüngst bekanntgewordene Vorlage der Neuordnung der Telekommunikationsüberwachungsverordnung (TKÜV) in Deutschland zeigt, haben die IURs von 1995 ebenso wie die noch nicht verabschiedeten Maßnahmen von ENFOPOL 98, laut Telepolis, sehr wohl Auswirkungen auf deutsches Recht. Aus Sicht der Polizeiarbeitsgruppe erscheint es methodisch konsequent, daß die vorgeschlagenen Überwachungsbefugnisse nicht den Status von Gesetzen, sondern von Verordnungen einnehmen. Deshalb muß über sie nicht in Parlamenten abgestimmt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,49€
  2. 54,95€
  3. 27,99€
  4. 13,99€

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /