Deutschland: Ein Land der Raubkopierer

Artikel veröffentlicht am ,

839 Millionen Mark - so lautet die Schadensbilanz, die 1998 durch Softwarepiraterie in Deutschland verursacht wurde. Gegenüber 1997 (891 Mio DM) bedeutet das ein Minus von sechs Prozent. Auch die Raubkopierate ist weiter rückläufig. Sie sank 1998 um fünf auf 28 Prozent (1997: 33%). Dennoch für den Industrieverband BSA (Business Software Alliance ) kein Grund zum Jubeln, denn Deutschland liegt weiterhin auf dem traurigen Spitzenplatz der europäischen Schadensstatistik.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Für Osteuropa liegt der Schaden durch Raubkopien mit 1,12 Mio Mark nur um ein Viertel höher als in Deutschland allein.

Weltweit verursacht Softwarepiraterie - laut dem neuesten Bericht der BSA - einen direkten Umsatzausfall von 11 Milliarden US-Dollar. Trotz dieses Verlustrückgangs von vier Prozent gegenüber 1997 ($11,4 Mrd), stieg die Zahl neuinstallierter Raubkopien um 2,5 Mio auf 231 Millionen. Mit 25 Prozent (1997: 27%) liegt die Raubkopierate in den USA weltweit am niedrigsten.

Weltweit rangiert Deutschland in der Statistik hinter den USA, China und Japan auf Platz 4, gefolgt von Großbritannien und Frankreich.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit 1988 setzt sich der internationale Interessenverband Business Software Alliance (BSA) weltweit für den Schutz von Software als geistiges Eigentum ein. Ziel der BSA ist es, sowohl mit Aufklärungsprogrammen als auch gezielten Strafanträgen der betroffenen Herstellerfirmen, den weltweit hohen Anteil an Raubkopien einzudämmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Patientenakte: Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19
    Patientenakte
    Expertenrat fordert Echtzeit-Daten zu Covid-19

    Nach Ansicht von Gesundheitsexperten erschwert die mangelhafte Digitalisierung des Gesundheitssystems die Bekämpfung der Corona-Pandemie.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /