Abo
  • Services:

Verbraucherschutz warnt vor Internet-Banking

Artikel veröffentlicht am ,

Die Möglichkeiten des Internet-Banking werden weithin überschätzt, der organisatorische Aufwand wird falsch eingeschätzt und vor allem werden die Folgen für das Kunde-Bank-Verhältnis unterschätzt - so die Schlußfolgerung von zwei Studien, die im Auftrag der AgV (Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände) vom Hamburger Institut Für Finanzdienstleistungen (IFF) erstellt wurden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Der gesetzliche Verbraucherschutz vor den neuartigen Risiken bei Online-Finanzgeschäften sei unzureichend und die aktuellen Pläne der Europäischen Union gefährden sogar tendenziell den gesamten Verbraucherschutz mit seinen Warnfunktionen bei Krediten und Anlagen.

"Internet-Banking ist unsicherer und umständlicher als nötig und hält nur selten, was es verspricht. Ein modernes und verbraucherfreundliches Bankgeschäft muß anders aussehen. Offenbar haben Rationalisierungseffekte und vermeintliche Wettbewerbsvorteile Vorrang vor der Orientierung an den Kundenbedürfnissen nach Information und nach Sicherheit."

Dieses Fazit zog AgV-Geschäftsführerin Anne-Lore Köhne bei der Vorstellung der Studien in Bonn."Risiken des Bankverkehrs werden durch die neuen Techniken mehr und mehr auf die Kunden verlagert. Deshalb müssen die Banken für einen höchstmöglichen Sicherheitsstandard sorgen. Dazu gehört der neue HBCI-Standard, der rasch flächendeckend eingeführt werden muß". Die Verbraucherschützer haben in einer empirischen Erhebung 23 Banken untersuchen lassen, die den Vertriebsweg Internet nutzen. Außerdem wurden in einem juristischen Gutachten die geplanten Rahmenbedingungen für Finanzgeschäfte auf elektronischem Weg analysiert.

Der Vertragsabschluß ist bei fast allen Banken kompliziert, langwierig, unübersichtlich und für den Kunden intransparent. Die Kontofreischaltung erforderte 2 bis 6 Wochen, so daß ein Kontowechsel ohne kostenintensive Überlappung von Alt- und Neukonto nicht möglich ist. Wer wechseln will, muß also meist doppelt zahlen. Die Geschäftsbedingungen und die Preise wurden in den meisten Fällen nicht vollständig bereitgehalten.

"Beim elektronischen Handel droht uns eine Abwärtsspirale in Sachen Verbraucherschutz", so die Einschätzung der AgV-Geschäftsführerin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /