• IT-Karriere:
  • Services:

3Dlabs steigt mit Permedia3 Create! in den Ring

Artikel veröffentlicht am ,

Permedia3 Create!
Permedia3 Create!
3Dlabs ist den meisten bisher eher aus dem Profi-Bereich bekannt, doch nun will der Grafikkartenhersteller mit der neuen Grafikkarte Permedia3 Create Konkurrenten wie Voodoo3 und TNT2 etwas Dampf machen und dabei gleichzeitig den Markt für semiprofessionelle 3D-Hardware aufmischen. Ausgestattet mit dem brandneuen 3Dlabs Permedia3 Grafikchip, 32 MByte SGRAM, einem 300 MHz RAMDAC und AGP2X richtet sich Create! sowohl an den anspruchsvollen Grafikdesigner, als auch an geschwindigkeitsverwöhnte Spielernaturen.

Stellenmarkt
  1. NOVO Interactive GmbH, Rellingen
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

So soll die Permedia3 Create! mit ihrer 128-bit Architektur sowohl in 2D als auch in 3D eine sehr hohe Leistung selbst bei Auflösungen bis 2048 x 1536 Punkten in 32-bit Farbtiefe bieten. Dabei muß jedoch nicht auf Effekte und Grafikqualität verzichten werden, denn der Permedia3 bietet Single-Pass Bump-Mapping, erweitertes Multitexturing und einen 32-bit genauen Z-Buffer. Durch 3Dlabs Virtual Texturing Technologie soll der Permedia3 Chip den Hauptspeicher des PCs optimal als erweiterten Texturspeicher ausnutzen können, was besonders für 3D-Designer interessant ist, die auf hohen Realismus wert legen.

Die Treiber für Windows 95, 98 und NT 4.0 sind dabei für Intels Pentium III und AMDs 3DNow!-Befehlssatz optimiert und unterstützen sowohl OpenGL 1.2 (vollständiger ICD) als auch DirectX 6.1. Treiber für Windows 2000 sollen nachfolgen.

Mit einer Füllrate von 220 Mtexeln/Sekunde (Bilinear gefiltert, mip-mapped) und 110 MPixeln/Sekunde (per-pixel Tri-linear mip-mapping) liegt die Karte recht gut im Rennen gegen die auf Spiele optimierte Konkurrenz aus Voodoo3 und TNT2. In 3D-Anwendungen wie Caligari trueSpace soll die Permedia3 Create! hingegen der Konkurrenz davonlaufen, was nicht zuletzt 3Dlabs Erfahrung und Können im Grafikdesign-Markt zuzurechen sein dürfte.

Zusammen mit einer Farbkalibrierungs-Software, dem Cyerlink PowerDVD Player, einer Demoversion von Caligaris trueSpace und diversen Web-Tools soll die Create! Grafikkarte ab Juni für unter 290 US-Dollar erhältlich sein. US-Amerikaner können die Karte jetzt zum Einführungspreis von 229 US-Dollar bei www.3dlabs.com/store vorbestellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 189€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  2. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...
  3. (u. a. Eufy Smart-Home-Produkte, Xiaomi Redmi Note 9T 5G 64GB, 6.53 Zoll FHD+ DotDisplay 90Hz für...
  4. (u. a. MatePad T 10s 10,1 Zoll 64GB für 175€, MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD...

Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

    Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
    Arbeitsschutzverordnung
    Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

    Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

    1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
    2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
    3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

      •  /