Abo
  • Services:

3Dlabs steigt mit Permedia3 Create! in den Ring

Artikel veröffentlicht am ,

Permedia3 Create!
Permedia3 Create!
3Dlabs ist den meisten bisher eher aus dem Profi-Bereich bekannt, doch nun will der Grafikkartenhersteller mit der neuen Grafikkarte Permedia3 Create Konkurrenten wie Voodoo3 und TNT2 etwas Dampf machen und dabei gleichzeitig den Markt für semiprofessionelle 3D-Hardware aufmischen. Ausgestattet mit dem brandneuen 3Dlabs Permedia3 Grafikchip, 32 MByte SGRAM, einem 300 MHz RAMDAC und AGP2X richtet sich Create! sowohl an den anspruchsvollen Grafikdesigner, als auch an geschwindigkeitsverwöhnte Spielernaturen.

Stellenmarkt
  1. XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

So soll die Permedia3 Create! mit ihrer 128-bit Architektur sowohl in 2D als auch in 3D eine sehr hohe Leistung selbst bei Auflösungen bis 2048 x 1536 Punkten in 32-bit Farbtiefe bieten. Dabei muß jedoch nicht auf Effekte und Grafikqualität verzichten werden, denn der Permedia3 bietet Single-Pass Bump-Mapping, erweitertes Multitexturing und einen 32-bit genauen Z-Buffer. Durch 3Dlabs Virtual Texturing Technologie soll der Permedia3 Chip den Hauptspeicher des PCs optimal als erweiterten Texturspeicher ausnutzen können, was besonders für 3D-Designer interessant ist, die auf hohen Realismus wert legen.

Die Treiber für Windows 95, 98 und NT 4.0 sind dabei für Intels Pentium III und AMDs 3DNow!-Befehlssatz optimiert und unterstützen sowohl OpenGL 1.2 (vollständiger ICD) als auch DirectX 6.1. Treiber für Windows 2000 sollen nachfolgen.

Mit einer Füllrate von 220 Mtexeln/Sekunde (Bilinear gefiltert, mip-mapped) und 110 MPixeln/Sekunde (per-pixel Tri-linear mip-mapping) liegt die Karte recht gut im Rennen gegen die auf Spiele optimierte Konkurrenz aus Voodoo3 und TNT2. In 3D-Anwendungen wie Caligari trueSpace soll die Permedia3 Create! hingegen der Konkurrenz davonlaufen, was nicht zuletzt 3Dlabs Erfahrung und Können im Grafikdesign-Markt zuzurechen sein dürfte.

Zusammen mit einer Farbkalibrierungs-Software, dem Cyerlink PowerDVD Player, einer Demoversion von Caligaris trueSpace und diversen Web-Tools soll die Create! Grafikkarte ab Juni für unter 290 US-Dollar erhältlich sein. US-Amerikaner können die Karte jetzt zum Einführungspreis von 229 US-Dollar bei www.3dlabs.com/store vorbestellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /