Abo
  • Services:

3Dlabs steigt mit Permedia3 Create! in den Ring

Artikel veröffentlicht am ,

Permedia3 Create!
Permedia3 Create!
3Dlabs ist den meisten bisher eher aus dem Profi-Bereich bekannt, doch nun will der Grafikkartenhersteller mit der neuen Grafikkarte Permedia3 Create Konkurrenten wie Voodoo3 und TNT2 etwas Dampf machen und dabei gleichzeitig den Markt für semiprofessionelle 3D-Hardware aufmischen. Ausgestattet mit dem brandneuen 3Dlabs Permedia3 Grafikchip, 32 MByte SGRAM, einem 300 MHz RAMDAC und AGP2X richtet sich Create! sowohl an den anspruchsvollen Grafikdesigner, als auch an geschwindigkeitsverwöhnte Spielernaturen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

So soll die Permedia3 Create! mit ihrer 128-bit Architektur sowohl in 2D als auch in 3D eine sehr hohe Leistung selbst bei Auflösungen bis 2048 x 1536 Punkten in 32-bit Farbtiefe bieten. Dabei muß jedoch nicht auf Effekte und Grafikqualität verzichten werden, denn der Permedia3 bietet Single-Pass Bump-Mapping, erweitertes Multitexturing und einen 32-bit genauen Z-Buffer. Durch 3Dlabs Virtual Texturing Technologie soll der Permedia3 Chip den Hauptspeicher des PCs optimal als erweiterten Texturspeicher ausnutzen können, was besonders für 3D-Designer interessant ist, die auf hohen Realismus wert legen.

Die Treiber für Windows 95, 98 und NT 4.0 sind dabei für Intels Pentium III und AMDs 3DNow!-Befehlssatz optimiert und unterstützen sowohl OpenGL 1.2 (vollständiger ICD) als auch DirectX 6.1. Treiber für Windows 2000 sollen nachfolgen.

Mit einer Füllrate von 220 Mtexeln/Sekunde (Bilinear gefiltert, mip-mapped) und 110 MPixeln/Sekunde (per-pixel Tri-linear mip-mapping) liegt die Karte recht gut im Rennen gegen die auf Spiele optimierte Konkurrenz aus Voodoo3 und TNT2. In 3D-Anwendungen wie Caligari trueSpace soll die Permedia3 Create! hingegen der Konkurrenz davonlaufen, was nicht zuletzt 3Dlabs Erfahrung und Können im Grafikdesign-Markt zuzurechen sein dürfte.

Zusammen mit einer Farbkalibrierungs-Software, dem Cyerlink PowerDVD Player, einer Demoversion von Caligaris trueSpace und diversen Web-Tools soll die Create! Grafikkarte ab Juni für unter 290 US-Dollar erhältlich sein. US-Amerikaner können die Karte jetzt zum Einführungspreis von 229 US-Dollar bei www.3dlabs.com/store vorbestellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€

Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /