Abo
  • Services:

Im Gespräch mit dem virtuellen Albert Einstein

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma Artificial Life , einer der bekanntesten Hersteller von intelligenten Software-Robotern für das Internet, bringt nun mit Albert Einstein Alife das erste kommerzielle Produkt auf den Markt, das es ermöglicht, Gespräche mit einer virtuellen Version des Physikers zu führen. Das interaktiven CD-ROM Lernprogramm soll dabei über das Leben und die Arbeit von Albert Einstein berichten und aufgrund der eingesetzten Alife-PersonalTutor Avatar-Technologie eine interaktive, persönliche und völlig neue Lernerfahrung bieten, so der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

"Albert Einstein war wahrscheinlich das größte Genie unseres Jahrhunderts und er hat viele Physiker und Mathematiker, nicht zuletzt auch mich und Millionen anderer Menschen in der Welt inspiriert. Es lag daher nahe, einen intelligenten Lern-Bot über Albert Einstein, sein Leben, seine Theorien und sogar einige Aspekte seiner Philosophie zu entwickeln. Der virtuelle Albert Einstein wird auch enthüllen, inwieweit er an der Entwicklung der ersten Atombombe beteiligt war", so Eberhard Schöneburg, CEO and President von Artificial Life.

Die Einstein Tutor-CD-ROM bietet darüber hinaus Hintergrundinformationen zum Leben des bekannten Physiker, die durch mehr als 100 historische Fotos und über 50 Filmdokumente sowie hochqualitative 3-D-Animationen, viele Radiosequenzen im Original und Musik geschmückt sind. Der virtuelle Einstein-Avatar - eine dreidimensionale visuelle Abbildung von Albert Einstein - kann aufgrund der umfassenden Nutzung von automatischer Spracherkennung (Text-to-Speech) tausende von Fragen über sein Leben und seine Arbeit beantworten, die der Nutzer ihm in natürlicher Sprache stellt. Dabei soll der Einstein-Avatar mit Humor, Intelligenz und menschlichen Verhaltensmerkmalen lebendig wirken, der schöperischen Geist des Mathematikers kann die Software jedoch nicht einfangen.

Albert Einstein Alife ist ab Juli diesen Jahres für Windows 95/98 und NT erhältlich. Die Erstversion ist nur auf Deutsch erhältlich und 90 DM kosten. Eine englische Version ist für Oktober geplant. Die Hardwarevoraussetzungen sind aufgrund der künstlichen Intelligenz recht hoch, ein Pentium II ist Voraussetzung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /