Abo
  • Services:

Top-Manager sperren sich gegen Computertechnik

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Technologien werden von den Führungskräften der Wirtschaft eher ablehnend beäugt als aktiv gefördert - das legt zumindest eine Umfrage nahe, die der deutsche Softwarehersteller Cincom jetzt veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt am Main

Demnach verwenden die Leiter der Computerabteilungen in beinahe 60 Prozent aller Unternehmen mindestens zwei Stunden in der Woche darauf, ihre Vorgesetzten von den Produktivitäts- und Kostenvorteilen der Informationstechnologie zu überzeugen - oftmals vergebens.

Besonders hartnäckig sind offenbar die Top-Manager in großen Industriekonzernen und bei Banken. 73 Prozent der Industrievorstände wollen sich mit neuen Aspekten der Datenverarbeitung möglichst überhaupt nicht befassen. Bei Banken liegt der Anteil der Technologie-Muffel sogar bei 75 Prozent, hat Cincom herausgefunden.

"Dieses Ergebnis ist erschreckend, weil neue Technologien heutzutage oftmals über die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und sogar ganzer Wirtschaftszweige entscheiden", urteilt Cincom-Vertriebsdirektor Oliver Schaarschmidt.

Immerhin sind die Führungskräfte durchaus bereit, die Finanzmittel für neue Computertechnologien zu bewilligen, wenn sie sich nur nicht selbst mit der Technik befassen müssen. Laut Umfrage sorgen beachtliche 65 Prozent der Firmen für eine ausreichende Finanzierung neuer Entwicklungen in der Datenverarbeitung, aber nur 36 Prozent der Top-Manager wollen wissen, wofür das Geld überhaupt ausgegeben wird.

Leidtragende sind unter anderem die DV-Leiter. Rund die Hälfte von ihnen verschwendet nach eigener Einschätzung zwischen 5 und 25 Prozent ihrer Zeit darauf, Vorgesetzten die Vorzüge moderner DV-Systeme zu erklären. Bei Großunternehmen mit mehr als 500 Beschäftigen benötigen die DV-Verantwortlichen dreimal soviel Zeit, das Interesse des Top-Managements auf wichtige technische Entwicklungen zu lenken, wie auf die Bereitstellung der Mittel für die Anschaffung neuer Computer und Software. Bei mittelständischen Firmen halten sich der Aufwand für die Entscheidung und die Finanzierung in etwa die Waage.

Die Umfrage wurde im Auftrag von Cincom Systems von der Marktforschungsfirma Infocorp durchgeführt. Hierzu wurden 159 DV-Leiter und Finanzdirektoren in Telefoninterviews befragt. Die Branchenaufteilung der kontaktierten Unternehmen: Industrie 36 %, Finanzdienstleister 45 % und Handel 19 %. 28 Prozent der Firmen beschäftigte mehr als 500 Mitarbeiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /