Abo
  • Services:

Top-Manager sperren sich gegen Computertechnik

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Technologien werden von den Führungskräften der Wirtschaft eher ablehnend beäugt als aktiv gefördert - das legt zumindest eine Umfrage nahe, die der deutsche Softwarehersteller Cincom jetzt veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Demnach verwenden die Leiter der Computerabteilungen in beinahe 60 Prozent aller Unternehmen mindestens zwei Stunden in der Woche darauf, ihre Vorgesetzten von den Produktivitäts- und Kostenvorteilen der Informationstechnologie zu überzeugen - oftmals vergebens.

Besonders hartnäckig sind offenbar die Top-Manager in großen Industriekonzernen und bei Banken. 73 Prozent der Industrievorstände wollen sich mit neuen Aspekten der Datenverarbeitung möglichst überhaupt nicht befassen. Bei Banken liegt der Anteil der Technologie-Muffel sogar bei 75 Prozent, hat Cincom herausgefunden.

"Dieses Ergebnis ist erschreckend, weil neue Technologien heutzutage oftmals über die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und sogar ganzer Wirtschaftszweige entscheiden", urteilt Cincom-Vertriebsdirektor Oliver Schaarschmidt.

Immerhin sind die Führungskräfte durchaus bereit, die Finanzmittel für neue Computertechnologien zu bewilligen, wenn sie sich nur nicht selbst mit der Technik befassen müssen. Laut Umfrage sorgen beachtliche 65 Prozent der Firmen für eine ausreichende Finanzierung neuer Entwicklungen in der Datenverarbeitung, aber nur 36 Prozent der Top-Manager wollen wissen, wofür das Geld überhaupt ausgegeben wird.

Leidtragende sind unter anderem die DV-Leiter. Rund die Hälfte von ihnen verschwendet nach eigener Einschätzung zwischen 5 und 25 Prozent ihrer Zeit darauf, Vorgesetzten die Vorzüge moderner DV-Systeme zu erklären. Bei Großunternehmen mit mehr als 500 Beschäftigen benötigen die DV-Verantwortlichen dreimal soviel Zeit, das Interesse des Top-Managements auf wichtige technische Entwicklungen zu lenken, wie auf die Bereitstellung der Mittel für die Anschaffung neuer Computer und Software. Bei mittelständischen Firmen halten sich der Aufwand für die Entscheidung und die Finanzierung in etwa die Waage.

Die Umfrage wurde im Auftrag von Cincom Systems von der Marktforschungsfirma Infocorp durchgeführt. Hierzu wurden 159 DV-Leiter und Finanzdirektoren in Telefoninterviews befragt. Die Branchenaufteilung der kontaktierten Unternehmen: Industrie 36 %, Finanzdienstleister 45 % und Handel 19 %. 28 Prozent der Firmen beschäftigte mehr als 500 Mitarbeiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /