Abo
  • Services:

Top-Manager sperren sich gegen Computertechnik

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Technologien werden von den Führungskräften der Wirtschaft eher ablehnend beäugt als aktiv gefördert - das legt zumindest eine Umfrage nahe, die der deutsche Softwarehersteller Cincom jetzt veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Demnach verwenden die Leiter der Computerabteilungen in beinahe 60 Prozent aller Unternehmen mindestens zwei Stunden in der Woche darauf, ihre Vorgesetzten von den Produktivitäts- und Kostenvorteilen der Informationstechnologie zu überzeugen - oftmals vergebens.

Besonders hartnäckig sind offenbar die Top-Manager in großen Industriekonzernen und bei Banken. 73 Prozent der Industrievorstände wollen sich mit neuen Aspekten der Datenverarbeitung möglichst überhaupt nicht befassen. Bei Banken liegt der Anteil der Technologie-Muffel sogar bei 75 Prozent, hat Cincom herausgefunden.

"Dieses Ergebnis ist erschreckend, weil neue Technologien heutzutage oftmals über die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und sogar ganzer Wirtschaftszweige entscheiden", urteilt Cincom-Vertriebsdirektor Oliver Schaarschmidt.

Immerhin sind die Führungskräfte durchaus bereit, die Finanzmittel für neue Computertechnologien zu bewilligen, wenn sie sich nur nicht selbst mit der Technik befassen müssen. Laut Umfrage sorgen beachtliche 65 Prozent der Firmen für eine ausreichende Finanzierung neuer Entwicklungen in der Datenverarbeitung, aber nur 36 Prozent der Top-Manager wollen wissen, wofür das Geld überhaupt ausgegeben wird.

Leidtragende sind unter anderem die DV-Leiter. Rund die Hälfte von ihnen verschwendet nach eigener Einschätzung zwischen 5 und 25 Prozent ihrer Zeit darauf, Vorgesetzten die Vorzüge moderner DV-Systeme zu erklären. Bei Großunternehmen mit mehr als 500 Beschäftigen benötigen die DV-Verantwortlichen dreimal soviel Zeit, das Interesse des Top-Managements auf wichtige technische Entwicklungen zu lenken, wie auf die Bereitstellung der Mittel für die Anschaffung neuer Computer und Software. Bei mittelständischen Firmen halten sich der Aufwand für die Entscheidung und die Finanzierung in etwa die Waage.

Die Umfrage wurde im Auftrag von Cincom Systems von der Marktforschungsfirma Infocorp durchgeführt. Hierzu wurden 159 DV-Leiter und Finanzdirektoren in Telefoninterviews befragt. Die Branchenaufteilung der kontaktierten Unternehmen: Industrie 36 %, Finanzdienstleister 45 % und Handel 19 %. 28 Prozent der Firmen beschäftigte mehr als 500 Mitarbeiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /