Teil 2: Creative Labs macht TNT zur Voodoo

Artikel veröffentlicht am ,

Creative Labs hat für Besitzer von Graphics Blaster-RIVA-TNT-Karten nun eine erste Beta-Version des Unified Treibers zum Download freigegeben, die ihnen nun die Welt der Voodoo-unterstützten 3D-Spiele eröffnet.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
Detailsuche

Die Unified 1.08 Beta-Treiber laufen laut Creative derzeit schon mit einigen Spielen, doch die Liste der unterstützten Spiele ist noch eher kurz. Und keines der genannten Spiele scheint derzeit ohne Textur- und sonstige Grafikfehler daherzukommen - Grund dafür sollen laut Creative Labs einige fehlende Überblend-Modi sein, die in einer der nächsten Versionen nachgeliefert werden. Die optimale Darstellung eines Voodoo-optimierten Spiels ohne eine Voodoo-Karte ist mit den noch unfertigen Unified-Treibern derzeit also noch nicht gegeben.

Unified wandelt Befehle, die an 3dfx proprietäre Glide-Schnittstelle gehen, in entsprechende Direct3D-Aufrufe um. Darüber hinaus sollen Programmierer erweiterte Features wie 32-bit-Farbrendering, große Texturen und AGP-Texturing einsetzen können, wenn sie ihre Software neu kompilieren und an die Unified-Möglichkeiten anpassen. Unified beschränkt sich derzeit auf Glide 2.0, die aktuelle Version, Glide 3.0, wird nicht unterstützt.

Während Creative Labs eifrig an Unified arbeitet, dürfte 3dfx die rechtlichen Möglichkeiten ausloten, um die Veröffentlichung der Treiber zu stoppen und dauerhaft zu verhindern. Kein Wunder - schließlich rühmt sich 3dfx damit, mehr Grafikschnittstellen zu unterstützen als die Konkurrenz. Außerdem hat 3dfx viel Zeit und Geld in die bei Programmierern recht beliebte 3D-Schnittstelle gesteckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Matrix
Grundschule forkt Messenger

Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Matrix: Grundschule forkt Messenger
Artikel
  1. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  2. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  3. Sicherheitslücke: Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden
    Sicherheitslücke
    Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden

    Die Server der Dark-Souls-Reihe wurden am Sonntag offline genommen, nachdem eine Sicherheitslücke in einem Live-Stream ausgenutzt wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.899€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /