Flash 4 kommt - Player als Open Source

Artikel veröffentlicht am ,

Bunter, lauter, e-Commerce
Bunter, lauter, e-Commerce
Auf der Macromedia International User Conference '99 präsentierte Macromedia die nächste Version der populären Flash-Authoring-Software. 1996 zum ersten Mal vorgeführt, ist Flash heute der Standard, um komplexe, vektorbasierte interaktive Webseiten mit integrierten Sound-, Grafik- und Animatioseffekten zu erstellen.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Spezialist für IT-Sicherheit (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Darmstadt, Kassel
Detailsuche

Flash 4 unterstützt nun auch MP3-Streams für hochqualitativen Sound sowie neue Kommandos zur Erstellung komplexer interaktiver Multimediaanwendungen. Damit will Macromedia es leichter machen, Elemente aus Fernsehen und Internet miteinander zu verknüpfen.

Neu in Flash 4 ist auch die Möglichkeit, Textfelder zur Eingabe von Informationen über das Web zu unterstützen. Damit soll sich die bunte Flashwelt nun auch im Bereich von E-Commerce-Shops durchsetzen.

Mindestens so wichtig wie die Ankündigung der neuen Entwicklungssoftware ist Macromedias Ankündigung, den Quellcode des Flash-Players kostenlos zu lizenzieren. Damit können andere Hersteller nun auf einfache Weise eigene Anwendungen auf Basis von Flash erstellen, ist das flasheigene Format, .swf, doch seit geraumer Zeit ein offener Standard.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Flash 4 für Windows und Macintosh soll in Nordamerika im Juni für 299,- US-Dollar erhältlich sein. Updates gibt es bereits ab 129,- US-Dollar. Wer auf die Box verzichtet und sich die Software aus dem Internet zieht, spart zudem 30,- US-Dollar.

Eine Beta-Version des Flash-4-Players steht bereits auf den Seiten von Macromedia bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Matrix
Grundschule forkt Messenger

Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Matrix: Grundschule forkt Messenger
Artikel
  1. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  2. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  3. Sicherheitslücke: Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden
    Sicherheitslücke
    Dark-Souls-Onlinespieler konnten gehackt werden

    Die Server der Dark-Souls-Reihe wurden am Sonntag offline genommen, nachdem eine Sicherheitslücke in einem Live-Stream ausgenutzt wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.899€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /