Abo
  • Services:

Flash 4 kommt - Player als Open Source

Artikel veröffentlicht am ,

Bunter, lauter, e-Commerce
Bunter, lauter, e-Commerce
Auf der Macromedia International User Conference '99 präsentierte Macromedia die nächste Version der populären Flash-Authoring-Software. 1996 zum ersten Mal vorgeführt, ist Flash heute der Standard, um komplexe, vektorbasierte interaktive Webseiten mit integrierten Sound-, Grafik- und Animatioseffekten zu erstellen.

Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. BWI GmbH, Erfurt

Flash 4 unterstützt nun auch MP3-Streams für hochqualitativen Sound sowie neue Kommandos zur Erstellung komplexer interaktiver Multimediaanwendungen. Damit will Macromedia es leichter machen, Elemente aus Fernsehen und Internet miteinander zu verknüpfen.

Neu in Flash 4 ist auch die Möglichkeit, Textfelder zur Eingabe von Informationen über das Web zu unterstützen. Damit soll sich die bunte Flashwelt nun auch im Bereich von E-Commerce-Shops durchsetzen.

Mindestens so wichtig wie die Ankündigung der neuen Entwicklungssoftware ist Macromedias Ankündigung, den Quellcode des Flash-Players kostenlos zu lizenzieren. Damit können andere Hersteller nun auf einfache Weise eigene Anwendungen auf Basis von Flash erstellen, ist das flasheigene Format, .swf, doch seit geraumer Zeit ein offener Standard.

Flash 4 für Windows und Macintosh soll in Nordamerika im Juni für 299,- US-Dollar erhältlich sein. Updates gibt es bereits ab 129,- US-Dollar. Wer auf die Box verzichtet und sich die Software aus dem Internet zieht, spart zudem 30,- US-Dollar.

Eine Beta-Version des Flash-4-Players steht bereits auf den Seiten von Macromedia bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 24,99€

Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Flashbolt HBM2E-Speicher hat 16 GByte und 3,2 GBit/s
  2. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  3. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

    •  /