Abo
  • Services:

3Com enthüllt mobilen Palm VII

Artikel veröffentlicht am ,

Der Funk-Pilot

Wie bereits Ende vergangener Woche bekannt wurde, kündigte Palm Computing, eine 3Com Tochter, am Montag die Verfügbarkeit des VII Connected Organizers an.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Der Palm VII benutzt eine drahtlose Schnittstelle, um über das dazu ins Leben gerufene Palm.Net Informationen aus dem Internet abzurufen, e-Commerce Transaktionen durchzuführen und Kurznachrichten zu versenden. Der Palm VII ist jedoch nur bei Händlern im Großraum New York, einschließlich Connecticut, New Jersey und New York für einen Listenpreis von 599 US-Dollar erhältlich. Später in diesem Jahr soll er in den gesamten USA verfügbar sein. Dennoch soll eine Netzversorgung für den Palm VII in 260 den bevölkerungsreichsten Regionen der USA vorhanden sein.

Mit dem Palm VII hat man so unabhängig von Ort, Zeit, Modem oder entsprechendem Handy die Möglichkeite Aktienkurse zu überwachen, persönliche Bankgeschäfte zu führen, Kinokarten zu bestellen, das nächste Restaurant ausfindig zu machen oder sich einfach über aktuelle Nachrichten, Sportergebnisse oder den lokalen Wetterbericht zu informieren.

Den mobilen Internetzugang erhält man dabei über das Palm.Net, das auch alle notwendigen Informationen zum eignen Account bereitstellt. Für die Basisdienste werden 9,99 US-Dollar berechnet, ein erweitertes Spektrum an Diensten gibt es für 24,99 US-Dollar. Zur Inbetriebnahme des Geräts müssen lediglich die Abrechnungs- und Kreditkarteninformationen eingegeben und anschließend die Antenne ausgeklappt werden - fertig.

Den Weg ins Internet findet der Palm VII allerdnigs nicht auf herkömmliche Weise, sondern über ein von 3Com entwickeltes und "Web Clipping" genanntes Verfahren. Der Nutzer spezifiziert in einer Suchabfrage oder über spezielle Anwendungen die Daten, die gewünscht sind. Woraufhin der Palm VII die entsprechenden Informationen aus dem Informationsstrom ausfiltert. Da die Daten im Gerät selbst ausgefiltert werden, lassen sich die Onlinezeiten und damit der Stromverbrauch minimieren. Der Flexibilität eines herkömmlichen Internetzugangs kommt der Palm VII auf diesem Weg allerdings nicht nahe.

Außer dem Web Clipping hat der Palm VII noch die Möglichkeit mit Hilfe des iMessengers den Anschluß an die Außenwelt zu finden. Auf diesem Wege lassen sich auch Informationen vom Palm VII ins Internet übertragen und per eMail kommunizieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /