Abo
  • Services:

3Com enthüllt mobilen Palm VII

Artikel veröffentlicht am ,

Der Funk-Pilot

Wie bereits Ende vergangener Woche bekannt wurde, kündigte Palm Computing, eine 3Com Tochter, am Montag die Verfügbarkeit des VII Connected Organizers an.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Regen

Der Palm VII benutzt eine drahtlose Schnittstelle, um über das dazu ins Leben gerufene Palm.Net Informationen aus dem Internet abzurufen, e-Commerce Transaktionen durchzuführen und Kurznachrichten zu versenden. Der Palm VII ist jedoch nur bei Händlern im Großraum New York, einschließlich Connecticut, New Jersey und New York für einen Listenpreis von 599 US-Dollar erhältlich. Später in diesem Jahr soll er in den gesamten USA verfügbar sein. Dennoch soll eine Netzversorgung für den Palm VII in 260 den bevölkerungsreichsten Regionen der USA vorhanden sein.

Mit dem Palm VII hat man so unabhängig von Ort, Zeit, Modem oder entsprechendem Handy die Möglichkeite Aktienkurse zu überwachen, persönliche Bankgeschäfte zu führen, Kinokarten zu bestellen, das nächste Restaurant ausfindig zu machen oder sich einfach über aktuelle Nachrichten, Sportergebnisse oder den lokalen Wetterbericht zu informieren.

Den mobilen Internetzugang erhält man dabei über das Palm.Net, das auch alle notwendigen Informationen zum eignen Account bereitstellt. Für die Basisdienste werden 9,99 US-Dollar berechnet, ein erweitertes Spektrum an Diensten gibt es für 24,99 US-Dollar. Zur Inbetriebnahme des Geräts müssen lediglich die Abrechnungs- und Kreditkarteninformationen eingegeben und anschließend die Antenne ausgeklappt werden - fertig.

Den Weg ins Internet findet der Palm VII allerdnigs nicht auf herkömmliche Weise, sondern über ein von 3Com entwickeltes und "Web Clipping" genanntes Verfahren. Der Nutzer spezifiziert in einer Suchabfrage oder über spezielle Anwendungen die Daten, die gewünscht sind. Woraufhin der Palm VII die entsprechenden Informationen aus dem Informationsstrom ausfiltert. Da die Daten im Gerät selbst ausgefiltert werden, lassen sich die Onlinezeiten und damit der Stromverbrauch minimieren. Der Flexibilität eines herkömmlichen Internetzugangs kommt der Palm VII auf diesem Weg allerdings nicht nahe.

Außer dem Web Clipping hat der Palm VII noch die Möglichkeit mit Hilfe des iMessengers den Anschluß an die Außenwelt zu finden. Auf diesem Wege lassen sich auch Informationen vom Palm VII ins Internet übertragen und per eMail kommunizieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /