Abo
  • Services:

SGI und NASA entwickeln Supercomputer

Artikel veröffentlicht am ,

SGI und die US-Weltraumbehörde NASA haben in einer Pressemitteilung angekündigt, nach der Entwicklung des 256 Processor starken Origin-Systems weiterhin und im ausgedehnteren Maße gemeinsam an der Entwicklung von leistungsfähigen Supercomputertechnologien zu arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Im Rahmen eines unterzeichneten Memorandum of Understanding sollen die Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der beiden Partner fortan gemeinsam die Entwicklung von groß angelegten Supercomputing-Anwendungen und Support-Werkzeuge für optimierte mehrstufige Parallelisierung. Zusätzlich sollen entsprechende Betriebssystemtechnologien entwickelt werden, die einen Einsatz auf umfangreichen Parallel-Systemen verbessern. Die Entwicklung von Technologien zur Minimierung von Komponentenfehlern soll ebenfalls gemeinsam verfolgt werden.

"Wir sind sehr aufgeregt mit SGI zusammmen an der Verbesserung von Informationstechnologie arbeiten zu können. Dieses Abkommen ist sehr wichtig für NASA Schlüsselprojekte wie die Astrobiologie , in der wir die fundamentalen menschlichen Fragen zur Herkunft und der Evolution des Lebens untersuchen", schwärmt Daniel Goldin, ein NASA-Administrator. "Wir werden zusammen ultraschnelle Computer entwickeln, die uns helfen werden, die Raumfähre des nächsten Jahrtausends zu designen, die unglaublich komplexen Astrobiologie-Berechnungen durchzuführen und einzigartige medizinische Werkzeuge zu schaffen, die Menschen in Langzeit-Weltraummissionen unterstützen."

Die Anwendungsmöglichkeiten von immer leistungsfähigeren Supercomputern sind dabei fast unbegrenzt, da die moderne Wissenschaft einen sehr hohen Bedarf an Simulationen jeglicher Art hat. Während sich die NASA vor allem durch die immer bessere Technik einen Vorsprung im internationalen Rennen um die Eroberung des Weltraums erhoffen wird, dürfte für SGI die engere Zusammenarbeit nicht nur ein Prestigegewinn, sondern vor allem auch einen Marktvorsprung vor Mitbewerbern und ein großer finanzieller Gewinn sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /